“Der Druck auf Armenien wächst“ angesichts einer Petition ans Weiße Haus

14:27   11 Januar 2017    1195

Der Erfolg der Petition ans Weiße Haus, in der die Obama-Administration dazu aufgerufen wurde, "die Befreiung der von Armeniern besetzten aserbaidschanischen Provinzen zu unterstützen", setzt Armenien aufgrund der steigenden Aufmerksamkeit zunehmend unterDruck, so Elkhan Suleymanov, Präsident des Verbands zur Entwicklung der Zivilgesellschaft in Aserbaidschan und Initiator der Petition.

"`We the People` ist eine seriöse Plattform, die von der Obama-Administration im Jahr 2011 eingerichtet wurde, und die Reaktion des Weißen Hauses auf unsere Petition bedeutet für Aserbaidschan echte politische Unterstützung", erläuterte Suleymanov.
Die Petition zur "Herstellung von Gerechtigkeit und Verhinderung einer großen Katastrophe" ruft zum sofortigen Rückzug armenischer Truppen aus den besetzten Gebieten in Bergkarabach und umliegenden Provinzen auf, sowie dazu, mitzuhelfen, eine humanitäre Katastrophe in der Region zu verhindern angesichts der Gefahren, die der vernachlässigte Sarsang-Damm birgt, der sich in dem von Armenien besetzten Gebiet befindet.

Dem US-amerikanischen Pew Research Center zufolge hat sich diese Petition zur zweitpopulärsten in der Geschichte der Plattform entwickelt, mit mehr als dreimal so vielen Unterschriften, wie zur Sicherung einer Antwort vonseiten der Obama-Administration notwendig ist.

In seiner Reaktion im Juni letzten Jahres hob das Weiße Haus hervor, wie wichtig es ist, "die Gebiete um Bergkarabach wieder zurück unter die Kontrolle Aserbaidschans zu geben", und drängte darauf, dass Armenien und Aserbaidschan "Beherrschung zeigen sollen und in unmittelbare Verhandlungen über eine umfassende Einigung treten sollten", zu der auch "eine Bestimmung des Status von Bergkarabach gehören sollte".

Die Petition wurde auf die im letzten Jahr von der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) erlassene Resolution 2085 hin eingereicht, die Armenien einer "Umweltaggression" und des "absichtlichen Entzugs" von Wasser aus dem Sarsang-Stausee gegenüber den Aserbaidschanern bezichtigt. Sie fordert außerdem "den sofortigen Rückzug der bewaffneten Kräfte Armeniens aus den besetzten Gebieten."
"Wir haben im letzten Jahr wichtige Siege verzeichnen können", sagte Suleymanov, fügte jedoch enttäuscht hinzu, dass Armenien auf diese Forderungen nicht reagiert hat und stattdessen "in der internationalen Gemeinschaft Verwirrung stiftet, indem es sich als Konfliktpartei statt als Aggressor darstellt."

Neben PACE haben auch die Vereinten Nationen, das Europäische Parlament und die OSZE den sofortigen und bedingungslosen Abzug der armenischen Truppen aus den aserbaidschanischen Gebieten gefordert.

"Es ist entscheidend, dass wir das Thema weiterhin zur Sprache bringen, internationalen Druck ausüben und Sanktionen gegen Armenien verhängen", betonte Suleymanov.

Quelle:presse-mitteilungen

Tags:  


Weitere Artikel der Rubrik