24 JANUAR 2017 8°C Baku 3°C Xankandi 5°C Khachmaz 9°C Barda 10°C Lenkoran 4°C Nakhchivan 8°C Ganja

Geiseln flehen Trump um Hilfe an

Tarix 12.01.17, 13:54

Font ölçüsü : - / +

Er ist noch nicht im Amt, doch schon muss sich Donald Trump mit einer ernsten Lage in Afghanistan auseinandersetzen: Das Schicksal seiner von den Taliban entführten Landsleuten könnte sich zu einer ersten Bewährungsprobe entwickeln.


Die radikalislamischen Taliban haben das erste Video von zwei vor fünf Monaten in Kabul entführten ausländischen Lehrern der Amerikanischen Universität veröffentlicht. In dem in der Nacht veröffentlichten 13-minütigen Youtube-Film bitten der Australier Timothy Weekes und der US-Amerikaner Kevin King verzweifelt, manchmal weinend, den designierten US-Präsidenten Donald Trump um Hilfe.

"Bitte, Präsident Trump, holen Sie uns hier raus", sagte Weeks. "Wenn wir hier noch viel länger bleiben, werden wir getötet. Ich will hier nicht sterben, ganz allein. Ich habe Angst." Er bat um mehr Verhandlungen. Die Taliban verlangten die Freilassung von Kämpfern, die auf dem US-Stützpunkt in Bagram bei Kabul und im afghanischen Pul-e Tscharki-Gefängnis festgehalten würden. Sicherheitsexperten warnen generell vor Verhandlungen mit Geiselnehmern, da etwaige Vereinbarungen andere Täter zu weiteren Entführungen anregen könnten.

Das Bildmaterial aus der Hand der Geiselnehmer könnte dennoch zur Rettung der Geiseln beitragen: Es ist der erste greifbare Beweis, dass die Taliban und nicht etwa Kriminelle die beiden Professoren gefangen halten. Sie waren im vergangenen August in der Nähe der Universität entführt worden.

Die Taliban halten außerdem weiter die US-Amerikanerin Caitlin Coleman und den Kanadier Joshua Boyle gefangen. Das Paar war 2012 während einer Wanderung in Afghanistan entführt worden. Möglicherweise ist auch seit Dezember ein spanischer Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in der Hand der Taliban.


Xəbərin oxunma sayı : 463


Artikel kommentieren


In seinen Kommentaren, sollten die Leser Ausdrücke der religiösen, rassistischen und nationalen Diskriminierung , sowie Anrufe, die den Rechtsvorschriften Aserbaidschans widersprechen, vermeiden, erniedrigende und beleidigende Ausdrücke nicht verwenden. Solche Kommentare werden bearbeitet oder gelöscht
Namen:
Hinzufügen
Sie können 512 Zeichen eingeben


Ölpreis

ARCHIV

Andere Artikel der Rubrik

Polizei sichert Schulweg in Schleswig-Holstein Militärkooperation in Syrien: Russland handelt gemeinsam mit US-geführter Koalition Das Gesicht der Formel 1 tritt ab China greift die USA an – auf der Leinwand Bank lässt Angestellte Negativzinsen zahlen Union will Facebook zur Richtigstellung von Fake News verpflichten Abgeschobene Afghanen erreichen Kabul Cem Özdemir wird von Taxifahrern bedroht Ungarn klagt über Milliardenschaden durch Russland-Sanktionen Wahre Ziele der Brüsseler Attentäter entschlüsselt – Medien Australien will TPP retten - und bringt China ins Spiel Aus Angst vor Schneebällen: Dresden verbannt Anti-Pegida-Protest Zeugen unerwünscht: Obama befahl Last-Minute-Luftangriff auf eigene “CIA-Rebellen“ in Syrien Streit über Donald Trump eskaliert Kälte in Deutschland fordert Todesopfer Proteste gegen zweite Sammelabschiebung Chinesische Interkontinentalraketen an russischer Grenze? – Medien spekulieren Vermutlich Gruppenvergewaltigung auf Facebook live gestreamt Nokia plant Riesen-Tablet May wusste von misslungenem Test Kontrolleure sollen Touristen abgezockt haben Clintons Tochter spricht für Trumps Sohn Wie Trump Europas Eliten spalten könnte – Expertendiskussion Poroschenko verwandelt Luftraum über Donbass in separate Zone Ergebnis von Medien-Bashing? Deutsche Haltung zu Trump meistenteils negativ – Umfrage Sanel M. legt Beschwerde gegen Abschiebung ein Bayern nimmt Firmen die Azubis weg Sind alle dünnen Smartphones gefährlich? Tugce-Schläger kämpft gegen Abschiebung Ermittler befragen 21-Jährigen

Nachrichten


Aktuelle Nachrichten →