24 JANUAR 2017 8°C Baku 3°C Xankandi 5°C Khachmaz 9°C Barda 10°C Lenkoran 4°C Nakhchivan 8°C Ganja

Kampf gegen den Dollar: China und Türkei vereinbaren Währungsabkommen

Tarix 09.12.16, 15:46

Font ölçüsü : - / +

Eine Währungsaustauschvereinbarung zwischen den Zentralbanken der Türkei und Chinas soll die Bedeutung der lokalen Währungen gegenüber dem Dollar stärken. Die Notenbanken der beiden Länder haben Ende November ein Swap-Geschäft im Umfang von 450 Mio. TL abgeschlossen.


Die Zentralbanken der Volksrepublik China und der Türkei haben ihren ersten Swap-Deal zwischen türkischer Lira und chinesischem Yuan im Umfang von 450 Millionen TL (ca. 125 Mio. Euro) abgewickelt.

Dies teilte eine Quelle aus der türkischen Zentralbank der Nachrichtenagentur Anadolu mit. Die Währungstauschvereinbarung fand am 30. November statt. Ihr Ziel ist es, die beiderseitige Abhängigkeit vom US-Dollar zu reduzieren.

Der Deal steht im Zusammenhang mit der am Sonntag getroffenen Ankündigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, wonach die Türkei künftig plane, den Handel mit China, dem Iran und der Russischen Föderation tendenziell in lokaler Währung denn in Fremdwährungen abzuwickeln. Dadurch soll die Position der zuletzt zum Ziel von Währungsspekulanten gewordenen türkischen Lira gestärkt und der Einfluss des Dollars reduziert werden.

Seit November hatte die Lira gegenüber dem Dollar um mehr als sechs Prozent an Wert verloren. Bürger haben auf die Aufforderung vonseiten der Politik hin damit begonnen, ihre Fremdwährungsbestände in Lira und Gold umzutauschen. Ökonomen rechnen mit einem positiven Einfluss des Swap-Deals auf die finanzielle Stabilität beider Länder.

Die chinesische Zentralbank habe bislang weltweit mit 30 Zentralbank ähnliche Vereinbarungen getroffen, um den bilateralen Handel zu stärken und den Yuan zur globalen Reservewährung auszubauen. Enver Erkan, ein Analyst von Kapital FX, spricht von einem “positiven Schritt für die türkische Wirtschaft”, speziell mit Blick auf Gründerkredite und Investitionen.

“China ist ein wichtiger Partner der Türkei; das bilaterale Handelsvolumen beläuft sich auf 28 Milliarden US-Dollar.” Die Türkei und China arbeiten unter anderem auf den Gebieten der Technologie, der Telekommunikation und in der Medizin zusammen. Auch über die gemeinsame Gründung einer internationalen Universität wird nachgedacht.

Der Swap-Deal sei ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur “De-Dollarisierung”. Die Verwendung der türkischen Lira im inländischen Handel und bei Auslandsgeschäften werde auf diese Weise gefördert. Er rechnet mit ähnlichen Vereinbarungen, die vonseiten der Türkei demnächst mit Russland und dem Iran getroffen werden könnten.

Quelle:nachrichtenxpress


Xəbərin oxunma sayı : 1373


Artikel kommentieren


In seinen Kommentaren, sollten die Leser Ausdrücke der religiösen, rassistischen und nationalen Diskriminierung , sowie Anrufe, die den Rechtsvorschriften Aserbaidschans widersprechen, vermeiden, erniedrigende und beleidigende Ausdrücke nicht verwenden. Solche Kommentare werden bearbeitet oder gelöscht
Namen:
Hinzufügen
Sie können 512 Zeichen eingeben


Ölpreis

ARCHIV

Andere Artikel der Rubrik

Acht Verletzte bei Zusammenstoß von Zug und Lastwagen Air-Berlin-Großaktionär wechselt Führung aus Federer beendet Zverevs Traum Gedenkfeier für gestorbenen Ex-Bundespräsidenten Herzog Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim Brexit Tarifeinheitsgesetz auf dem Prüfstand Jürgen Klopp und Pep Guardiola durchleben bei ihren Klubs FC Liverpool und Manchester City ihre ersten großen Krisen Roland Emmerich drohen fünf “Goldene Himbeeren“ Gründer von Alibaba: USA haben Billionen US-Dollar in Krieg investiert statt in ihre Menschen Türkei: 2.700 Jahre alte zyprische Göttinnen-Statue entdeckt BVB-Boss Watzke über Isak-Transfer: „Das ist unser Weg“ Heimatgrüße: Slowenien schickt Melania Pantoffeln ins Weiße Haus SPD-Spitze berät über Kanzlerkandidatur Australien, Neuseeland und Japan wollen Freihandelsabkommen retten “Star Wars“: Der nächste Teil heißt “The Last Jedi“ Bush senior kann Intensivstation verlassen Erste Exportmission in Deutschland Experten warnen vor russischer Propaganda Französischer Winter macht dem deutschen Stromnetz zu schaffen Brandgefahr bei Lithium-Ionen-Akkus - ein altes Problem Bundeswehrsoldaten erhalten höhere Auslandszulage FDP unterstützt Steinmeier als Bundespräsident So verlief Trumps Lügen-Start Neues aus den Unterklassen - Strukturelle Gewalt im Jobcenter Wetter in Deutschland: Januar bleibt ein Eismonat Oppermann dementiert Bericht über Ämtertausch mit Gabriel Akkus schuld an Problemen beim Galaxy Note 7 Wiener Polizei durchsucht weitere Wohnungen Arsenal mit Sieg in der 98. Minute – Barcelona schlägt Eibar 4:0 Banken bangen vor Euro-Exit Italiens

Nachrichten


Aktuelle Nachrichten →