24 JANUAR 2017 8°C Baku 3°C Xankandi 5°C Khachmaz 9°C Barda 10°C Lenkoran 4°C Nakhchivan 8°C Ganja

VW „feiert“ Milliarden-Einigung mit US-Justiz

Tarix 11.01.17, 20:48

Font ölçüsü : - / +

Der Volkswagen-Konzern hat sich mit den amerikanischen Behörden auf einen Vergleich geeinigt. Wie der Autohersteller mitteilte, muss er nun rund 4,3 Milliarden US-Dollar Strafe zahlen.


„Die Volkswagen AG bestätigt zudem Marktgerüchte, dass die Gesellschaft einen konkreten Vergleichsentwurf mit den genannten US-Behörden (dem US-amerikanischen Justizministerium und der US-amerikanischen Zollbehörde – Anm. d. Red.) ausgehandelt hat, der Bußgeld- und Strafzahlungen in einer Gesamthöhe von rund 4,3 Milliarden US-Dollar (…) vorsieht“, heißt es in der Mitteilung.

Die Vereinbarung betrifft auch ein Schuldanerkenntnis in Bezug auf bestimmte amerikanische Strafvorschriften sowie eine Beschreibung der Fakten, „auf deren Grundlage die Strafzahlungen zu leisten sind“.

Falls es zu einem Vergleich komme, würden die Zahlungsverpflichtungen voraussichtlich zu einem die bestehenden Rückstellungen übersteigenden finanziellen Aufwand führen. Die Höhe der Belastung für das Jahresergebnis 2016 hängt dem VW-Konzern zufolge von einer Reihe weiterer Faktoren ab und kann derzeit noch nicht bestimmt werden.

In den USA musste der Wolfsburger Konzern wegen des Skandals 482.000 Autos der Marken Volkswagen und Audi, die seit 2009 in den USA verkauft wurden, zurücknehmen.

Volkswagen hatte im September nach US-Ermittlungen eingeräumt, bei Umwelttests von Dieselfahrzeugen die Abgaswerte manipuliert zu haben. Die verbotene Software bewirkt, dass bei Tests ein niedrigerer Schadstoffausstoß gemessen wird, als er im Normalbetrieb entsteht. Wegen des Skandals erlitt VW im vergangenen Jahr den größten Verlust seiner Geschichte. Gegen Volkswagen laufen bereits zahlreiche Klagen von Anteilseignern und Autobesitzern. Volkswagen soll die Manipulations-Software in insgesamt elf Millionen Fahrzeugen eingebaut haben.

Quelle : sputnik.de


Xəbərin oxunma sayı : 232


Artikel kommentieren


In seinen Kommentaren, sollten die Leser Ausdrücke der religiösen, rassistischen und nationalen Diskriminierung , sowie Anrufe, die den Rechtsvorschriften Aserbaidschans widersprechen, vermeiden, erniedrigende und beleidigende Ausdrücke nicht verwenden. Solche Kommentare werden bearbeitet oder gelöscht
Namen:
Hinzufügen
Sie können 512 Zeichen eingeben


Ölpreis

ARCHIV

Andere Artikel der Rubrik

Polizei sichert Schulweg in Schleswig-Holstein Militärkooperation in Syrien: Russland handelt gemeinsam mit US-geführter Koalition Das Gesicht der Formel 1 tritt ab China greift die USA an – auf der Leinwand Bank lässt Angestellte Negativzinsen zahlen Union will Facebook zur Richtigstellung von Fake News verpflichten Abgeschobene Afghanen erreichen Kabul Cem Özdemir wird von Taxifahrern bedroht Ungarn klagt über Milliardenschaden durch Russland-Sanktionen Wahre Ziele der Brüsseler Attentäter entschlüsselt – Medien Australien will TPP retten - und bringt China ins Spiel Aus Angst vor Schneebällen: Dresden verbannt Anti-Pegida-Protest Zeugen unerwünscht: Obama befahl Last-Minute-Luftangriff auf eigene “CIA-Rebellen“ in Syrien Streit über Donald Trump eskaliert Kälte in Deutschland fordert Todesopfer Proteste gegen zweite Sammelabschiebung Chinesische Interkontinentalraketen an russischer Grenze? – Medien spekulieren Vermutlich Gruppenvergewaltigung auf Facebook live gestreamt Nokia plant Riesen-Tablet May wusste von misslungenem Test Kontrolleure sollen Touristen abgezockt haben Clintons Tochter spricht für Trumps Sohn Wie Trump Europas Eliten spalten könnte – Expertendiskussion Poroschenko verwandelt Luftraum über Donbass in separate Zone Ergebnis von Medien-Bashing? Deutsche Haltung zu Trump meistenteils negativ – Umfrage Sanel M. legt Beschwerde gegen Abschiebung ein Bayern nimmt Firmen die Azubis weg Sind alle dünnen Smartphones gefährlich? Tugce-Schläger kämpft gegen Abschiebung Ermittler befragen 21-Jährigen

Nachrichten


Aktuelle Nachrichten →