24 JANUAR 2017 8°C Baku 3°C Xankandi 5°C Khachmaz 9°C Barda 10°C Lenkoran 4°C Nakhchivan 8°C Ganja

Volle Blamage für Polens Außenminister - aber „weniger Schaden als sonst“

Tarix 11.01.17, 21:18

Font ölçüsü : - / +

Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski ist wegen eines „Treffens“ mit einem Kollegen aus einem gar nicht existierenden Land Objekt von Hohn und Spott im Netz geworden, darunter auch seitens oppositioneller Politiker, wie am Mittwoch das Nachrichtenportal Lenta.ru berichtet.


Waszczykowski befindet sich gegenwärtig zu Gesprächen in New York, um dort für Polens Kandidatur als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates zu werben.

„Wir haben die Möglichkeit, fast 20 Gespräche mit verschiedenen Ministern zu führen. Zum Beispiel mit manchen Karibikstaaten, möglicherweise erstmals in der Geschichte unserer Diplomatie. So z. B. mit San Escobar oder Belize“, sagte Waszczykowski in einem Interview gegenüber polnischen Medien. Gleich darauf tauchte bei Twitter der Hashtag #San Escobar und der Account einer „Demokratischen Republik San Escobar“ auf, wo bereits die Visafreiheit für polnische Bürger, die Aufnahme von gegenseitigen Linienflügen und die Unterstützung für Polens Kandidatur als nichtständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates mitgeteilt wurden.

Auf diese Aussage des Außenministers reagierte auch der polnische Ex-Verteidigungsminister und Vizepremier Tomasz Siemoniak, via Twitter: Durch die Gesprächen mit Vertretern nicht existierender Länder „schadet er Polen viel weniger als sonst“.

Im polnischen Außenamt versuchte man die Äußerung des Ministers richtig zu stellen: „San Escobar – das ist ein Versprecher. Minister Waszczykowski meinte das Gespräch mit dem Außenminister von San Cristóbal y Nieves“, sagte Außenamtssprecherin Joanna Wajda.

Quelle : sputnik.de


Xəbərin oxunma sayı : 316


Artikel kommentieren


In seinen Kommentaren, sollten die Leser Ausdrücke der religiösen, rassistischen und nationalen Diskriminierung , sowie Anrufe, die den Rechtsvorschriften Aserbaidschans widersprechen, vermeiden, erniedrigende und beleidigende Ausdrücke nicht verwenden. Solche Kommentare werden bearbeitet oder gelöscht
Namen:
Hinzufügen
Sie können 512 Zeichen eingeben


Ölpreis

ARCHIV

Andere Artikel der Rubrik

Polizei sichert Schulweg in Schleswig-Holstein Militärkooperation in Syrien: Russland handelt gemeinsam mit US-geführter Koalition Das Gesicht der Formel 1 tritt ab China greift die USA an – auf der Leinwand Bank lässt Angestellte Negativzinsen zahlen Union will Facebook zur Richtigstellung von Fake News verpflichten Abgeschobene Afghanen erreichen Kabul Cem Özdemir wird von Taxifahrern bedroht Ungarn klagt über Milliardenschaden durch Russland-Sanktionen Wahre Ziele der Brüsseler Attentäter entschlüsselt – Medien Australien will TPP retten - und bringt China ins Spiel Aus Angst vor Schneebällen: Dresden verbannt Anti-Pegida-Protest Zeugen unerwünscht: Obama befahl Last-Minute-Luftangriff auf eigene “CIA-Rebellen“ in Syrien Streit über Donald Trump eskaliert Kälte in Deutschland fordert Todesopfer Proteste gegen zweite Sammelabschiebung Chinesische Interkontinentalraketen an russischer Grenze? – Medien spekulieren Vermutlich Gruppenvergewaltigung auf Facebook live gestreamt Nokia plant Riesen-Tablet May wusste von misslungenem Test Kontrolleure sollen Touristen abgezockt haben Clintons Tochter spricht für Trumps Sohn Wie Trump Europas Eliten spalten könnte – Expertendiskussion Poroschenko verwandelt Luftraum über Donbass in separate Zone Ergebnis von Medien-Bashing? Deutsche Haltung zu Trump meistenteils negativ – Umfrage Sanel M. legt Beschwerde gegen Abschiebung ein Bayern nimmt Firmen die Azubis weg Sind alle dünnen Smartphones gefährlich? Tugce-Schläger kämpft gegen Abschiebung Ermittler befragen 21-Jährigen

Nachrichten


Aktuelle Nachrichten →