24 JANUAR 2017 8°C Baku 3°C Xankandi 5°C Khachmaz 9°C Barda 10°C Lenkoran 4°C Nakhchivan 8°C Ganja

Winterwetter bringt Sturmflut und glatte Straßen

Tarix 12.01.17, 11:23

Font ölçüsü : - / +

Eis und Schnee haben in einigen Teilen Deutschlands wieder für Verkehrsbehinderungen gesorgt. In Hamburg kam es zu Überflutungen. In Mecklenburg-Vorpommern sorgte ein Schneemann auf einem Gleis für Aufregung.


Sturmflut, Glätte-Unfälle und gesperrte Straßen: Der Winter hat auch in der Nacht zu Donnerstag wieder Polizei und Feuerwehr in vielen Teilen Deutschlands beschäftigt. In Hamburg stand der Fischmarkt auf St. Pauli unter Wasser. Dem Lagezentrum der Polizei zufolge lag der Scheitelpunkt des Hochwassers 2,11 Meter höher als das mittlere Hochwasser. „Das ist für uns aber Routine“, sagte eine Sprecherin am frühen Donnerstagmorgen. Schon Anfang des Monats hatte der Markt unter Wasser gestanden, als das Sturmtief „Axel“ über den Norden hinweggefegt war. In anderen Teilen Deutschlands machten Schnee und glatte Straßen den Autofahrern zu schaffen.

Bei einem Glätte-Unfall in Bayern verunglückte am späten Mittwochabend ein Lkw-Fahrer tödlich. Der Mann sei auf der Autobahn 71 von der Zugmaschine seines Lastwagens eingeklemmt worden, als diese auf glatter Straße umgekippt war, sagte ein Polizeisprecher. Ganz in der Nähe ereignete sich fast zur gleichen Zeit ein weiterer Unfall mit einem Lkw. Dabei sei ein Anhänger umgekippt, jedoch lediglich Sachschaden entstanden.

In Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern kam es in der Nacht ebenfalls zu witterungsbedingten Unfällen. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte erlitt eine Autofahrerin schwere Verletzungen, als ihr Wagen von der Straße abkam und sich überschlug. Ansonsten blieb es vielerorts bei Blechschäden. Im östlichen Sachsen sperrte die Polizei einige kleinere Straßen wegen Schneeverwehungen.

Vor eine besondere Herausforderung wurde am Mittwochabend ein Zugführer in Mecklenburg-Vorpommern gestellt: Unbekannte hatten einen Schneemann auf den Bahngleisen platziert. Aus Sicht des Zugführers hätte es sich bei dem etwa 1,50 Meter hohen Schneemann auch um einen Menschen handeln können, teilte die Polizei mit. Deshalb habe der Mann seinen Zug sofort mit voller Kraft gebremst, wodurch ein Sachschaden von etwa 5000 Euro an der Bremsanlage entstand. Verletzt wurde niemand.

Schnee und Glätte könnten die Menschen in Deutschland auch in den kommenden Tagen in Atem halten. Es bleibt winterlich-wechselhaft. Am Donnerstag liegen weite Teile Deutschlands unter einer Wolkendecke. Im Norden müsse in der ersten Tageshälfte mit Schauern gerechnet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Im weiteren Tagesverlauf zögen von Westen und Südwesten zusätzliche Niederschläge heran. Bis ins Flachland falle dann zunächst Schnee, der später in Regen übergehe. Mit ein bis sechs Grad werde es vorübergehend etwas wärmer, bevor die Temperaturen zum Wochenende wieder fallen sollen.


Xəbərin oxunma sayı : 470


Artikel kommentieren


In seinen Kommentaren, sollten die Leser Ausdrücke der religiösen, rassistischen und nationalen Diskriminierung , sowie Anrufe, die den Rechtsvorschriften Aserbaidschans widersprechen, vermeiden, erniedrigende und beleidigende Ausdrücke nicht verwenden. Solche Kommentare werden bearbeitet oder gelöscht
Namen:
Hinzufügen
Sie können 512 Zeichen eingeben


Ölpreis

ARCHIV

Andere Artikel der Rubrik

Acht Verletzte bei Zusammenstoß von Zug und Lastwagen Air-Berlin-Großaktionär wechselt Führung aus Federer beendet Zverevs Traum Gedenkfeier für gestorbenen Ex-Bundespräsidenten Herzog Britisches Parlament hat Mitspracherecht beim Brexit Tarifeinheitsgesetz auf dem Prüfstand Jürgen Klopp und Pep Guardiola durchleben bei ihren Klubs FC Liverpool und Manchester City ihre ersten großen Krisen Roland Emmerich drohen fünf “Goldene Himbeeren“ Gründer von Alibaba: USA haben Billionen US-Dollar in Krieg investiert statt in ihre Menschen Türkei: 2.700 Jahre alte zyprische Göttinnen-Statue entdeckt BVB-Boss Watzke über Isak-Transfer: „Das ist unser Weg“ Heimatgrüße: Slowenien schickt Melania Pantoffeln ins Weiße Haus SPD-Spitze berät über Kanzlerkandidatur Australien, Neuseeland und Japan wollen Freihandelsabkommen retten “Star Wars“: Der nächste Teil heißt “The Last Jedi“ Bush senior kann Intensivstation verlassen Erste Exportmission in Deutschland Experten warnen vor russischer Propaganda Französischer Winter macht dem deutschen Stromnetz zu schaffen Brandgefahr bei Lithium-Ionen-Akkus - ein altes Problem Bundeswehrsoldaten erhalten höhere Auslandszulage FDP unterstützt Steinmeier als Bundespräsident So verlief Trumps Lügen-Start Neues aus den Unterklassen - Strukturelle Gewalt im Jobcenter Wetter in Deutschland: Januar bleibt ein Eismonat Oppermann dementiert Bericht über Ämtertausch mit Gabriel Akkus schuld an Problemen beim Galaxy Note 7 Wiener Polizei durchsucht weitere Wohnungen Arsenal mit Sieg in der 98. Minute – Barcelona schlägt Eibar 4:0 Banken bangen vor Euro-Exit Italiens

Nachrichten


Aktuelle Nachrichten →