Sicherheit ist für Urlauber das Topthema

16:19   08 März 2017    186

Amerikanische und türkische Politiker schlagen derzeit wenig diplomatische Töne an. Tourismusexperten hoffen, dass sich das nicht auch auf die Pläne von Urlaubern auswirkt. Denen ist Sicherheit immer noch besonders wichtig.

Die Reiseweltmeister aus Deutschland sitzen aus Sicht der Tourismusbranche trotz internationaler Unsicherheit auf gepackten Koffern. "Unsere Kunden lassen sich durch Terror und Drohungen nicht vom Reisen abbringen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, Michael Frenzel, zu Beginn der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. Der Branchenumsatz werde auch 2017 wachsen. Allerdings entschieden sich Urlauber auch dieses Jahr für Ziele, wo sie mehr Sicherheit erwarten, und flögen etwa nach Spanien anstatt in die Türkei.

Wegen Terroranschlägen verloren auch Städtereisen an Attraktivität, wie es beim Deutschen Reiseverband (DRV) hieß. Im vergangen Jahr haben die Deutschen nach Branchenangaben Reisen für rund 60 Milliarden Euro gebucht, zwei Prozent mehr als im Vorjahr.

Reisebeschränkungen drücken auf die Stimmung

Zu Beginn der Reisemesse ITB in Berlin warnt die Branche vor neuen Reisebeschränkungen und einer Eskalation des diplomatischen Konflikts mit dem wichtigen Reiseland Türkei. "Wir sehen es sehr ungern, dass es jetzt diese sehr deutlichen Spannungen gibt", sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig. "Das ist nicht unbedingt geeignet, den Buchungstrend umzukehren." Die Türkei müsse als Reiseland zu alter Stärke zurückfinden, weil sie eine große Zahl günstiger Sommerreise-Angebote speziell für Familien biete.

"Wir brauchen Reisen", sagte Frenzel. "Freiheit und Reisen bedingen sich untereinander." Der BTW-Präsident verwies auf das britische Votum für einen EU-Austritt des Landes und das Einreiseverbot der USA für Menschen aus sechs vorwiegend muslimischen Ländern. Sorgen bereitet der Branche auch die unsichere Zukunft der Visafreiheit zwischen der EU, den USA und Kanada. Die EU hatte das Programm auf den Prüfstand gestellt, weil die Amerikaner von Bürgern einiger EU-Länder ein Visum verlangen. "Das führt dann dazu, dass wir in alte Zeiten zurückrutschen, wo wir Visa haben müssen, um in die USA zu reisen. Und das ist ein Nightmare (Albtraum)." Die USA sind das beliebteste Fernreiseziel der Deutschen.

Trotz allem gibt es einen positiven Trend

DRV-Präsident Fiebig betonte aber: "Vieles spricht dafür, dass 2017 ein gutes Reisejahr wird." Grund sei die robuste Wirtschaft in Deutschland. Zur Internationalen Tourismus-Börse kommen mehr als 10.000 Aussteller aus 184 Urlaubsregionen. Am Wochenende öffnet die Messe auch für Privatbesucher. Bis zum Messeschluss am Sonntag werden insgesamt 180.000 Besucher erwartet.

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik