Ausländische Unternehmen, die illegal in den besetzten Gebieten Aserbaidschans tätig sind, werden auf die schwarze Liste gesetzt

09:52   19 April 2017    1478

Ausländische Unternehmen, die illegal an Ausgrabungen oder Restaurierung von historischen Denkmälern in den besetzten Gebieten Aserbaidschans beteiligt sind, werden auf die schwarze Liste gesetzt, sagte den Reportern am Dienstag der Minister für Kultur und Tourismus Aserbaidschans Abulfas Garayev, berichtet APA.

Der Minister stellte fest, dass es einige beunruhigende Tatsachen über die Angelegenheit gibt.
 
"Ausgrabungen, die in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten durchgeführt werden, um historische Denkmäler neu zu analysieren, zielen darauf ab, die Geschichte zu verfälschen", sagte Garajew. Bedauerlicherweise nehmen an dieser Arbeit ausländische Wissenschaftler teil.
 
Aserbaidschan hat diesbezüglich eine prinzipielle Position, sagte der Minister und fügte hinzu: "Ausländische Unternehmen, die sich illegal an Ausgrabungen oder Restaurierungsarbeiten in den besetzten aserbaidschanischen Territorien beteiligen, werden auf die schwarze Liste gesetzt und die Zusammenarbeit mit diesen Unternehmen wird suspendiert."
 
Garayev erinnerte daran, dass kürzlich vom aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und dem Außenministerium zu diesem Thema entsprechende Erklärungen abgegeben wurden. "Wir [Ministerium für Kultur und Tourismus] haben auch unsere Besorgnis auf der Ebene der UNESCO und ISESCO zum Ausdruck gebracht", fügte er hinzu.

Adil

Tags: #Aserbaidschan   #Armenien  


Weitere Artikel der Rubrik