Bericht der Brüsseler Denkfabrik ESISC belegt Verbindungen von PACE-Abgeordneten zu Armenien und NGOs aus dem Soros-Umfeld

10:00   21 April 2017    641

Brüssel (ots/PRNewswire) - Das European Strategic Intelligence and Security Center (ESISC) hat am Mittwoch einen sehr aufschlussreichen Bericht veröffentlicht (http://www.esisc.org/publications/analyses/the-armenian-connection-chapter-2--mr-x--nils-muinieks-council-of-europe-commissioner-for-human-rights. Darin wird ein "verdeckt arbeitendes Netzwerk" von Parlamentariern, armenischen Staatsvertretern und NGOs enthüllt, das innerhalb der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) von der Soros Foundation finanziert wird.

Der Bericht führt eine frühere Untersuchung seitens ESISC zur "Armenien-Connection" fort und kommt zu dem Schluss, dass einige Abgeordnete der Parlamentarischen Versammlung möglicherweise gegen den Moral- und Verhaltenskodex von PACE verstoßen, indem sie "diskret dafür sorgten, dass spezielle Interessen des Soros-Netzwerks und der Republik Armenien verteidigt wurden".

Der ESICS-CEO Claude Moniquet ist ein ehemaliger Journalist und Nachrichtendienst-Mitarbeiter, der zahlreiche Bücher über Sicherheit, Nachrichtendienste und Terrorismus verfasst hat. Zur fortwährenden Arbeit der NGO im Themenkomplex Armenien/Aserbaidschan äußerte sich der Franzose wie folgt:

"Wir beschlossen, dem Thema nachzugehen, denn wir fanden es merkwürdig, dass die Völkergemeinschaft dermaßen starke Vorurteile gegen Aserbaidschan an den Tag legt und dem Land Menschenrechtsverstöße vorwirft, während sie gleichzeitig Armenien unterstützt, das von der UNO, dem Europarat und anderen internationalen Organisationen wegen der illegalen Besetzung von Bergkarabach verurteilt worden ist."

Auf 25 Seiten weist ESISC untermauert von Fakten, Zahlen, Dokumenten und Fotos Verbindungen zwischen bestimmten PACE-Mitgliedern und Armenien oder NGOs nach, die mit George Soros in Verbindung stehen. Human Rights Watch, die Europäische Stabilitätsinitiative, Amnesty International, Human Rights House und Offener Dialog sind einige der NGOs, die im Rahmen des angeblichen "Armenien-Netzwerks" genannt werden.

In dem Bericht ist auch die Rede von "Destabilisierungsaktivitäten", die von Soros finanziert werden, und in souveränen Staaten wie der Ukraine, Russland, der Türkei, Ungarn und Mazedonien und Serbien stattfinden. Im Rahmen der Aktivitäten werden Massendemonstrationen organisiert und Medien beeinflusst. Dem Bericht zufolge sieht sich die Republik Aserbaidschan "zahlreichen Angriffen" ausgesetzt, hinter denen das "Soros-Netzwerk" und das "Armenien-Netzwerk" stecken.

ESISC ruft zu mehr Transparenz und Respekt gegenüber den Ethik-Regeln auf und erklärt: "Die verdeckten Operationen, die das Soros-Netzwerk und das armenische Netzwerk durchführen, unterlaufen die Projekte des Europarats."

Durch den Bericht fällt auch ein Schatten auf die Objektivität und Professionalität der Parlamentarischen Versammlung, wenn es um die Frage geht, ob sie bei den Konflikten auf der Krim und in Bergkarabach mit zweierlei Maß misst. Im Fall der Krim werden Bedenken wegen "ernster Verstöße gegen die Menschenrechte" geäußert, während die "extreme Schwere" der seit 25 Jahren andauernden Besetzung Bergkarabachs durch Armenien heruntergespielt wird.

Dem Menschenrechtskommissar des Europarats wirft ESISC vor, über Ungleichbehandlung der Geschlechter, Fälle häuslicher Gewalt und finanzieller Unsicherheit in Armenien hinwegzuschauen und keine Fragen zu den Protesten gestellt zu haben, die dort vergangenes Jahr gewaltsam niedergeschlagen wurden. Gleichzeitig habe er "grundlose Angriffe gegen die Republik Aserbaidschan" geführt.

ESISC wurde 2002 in Brüssel gegründet und ist spezialisiert auf das Zusammentragen und Analysieren von Informationen aus allen möglichen Quellen aus den Bereichen Sicherheit, Geopolitik, Wirtschaft und Due Diligence. Auf Basis der erhobenen Daten erstellt ESISC maßgeschneiderte Berichte und Analysen.

http://www.esisc.org

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik