Radikale Kehrtwende: Goldman Sachs nimmt Top-Empfehlung für Anleger zurück

11:28   21 April 2017    587

Es war einer der „Top Trades“ der Großbank Goldman Sachs für das Jahr 2017: Im Dezember hatten die Experten den Anlegern geraten, auf einen steigenden US-Dollar zu setzen.

Jetzt müssen sie diese Vorhersage jedoch wieder kassieren. Auch Short-Positionen auf das britische Pfund und den chinesischen Yuan gehörten zu den „Top-Trades“.

Dieser Meinungswechsel ist gleichzeitig ein Schuldeingeständnis, erneut auf die falschen Seite des Währungspaars Euro/Dollar zu setzen. So zum Beispiel im Jahr 2013: Nachdem die Bank richtig einen Dollar-Anstieg für das Jahr 2013 prognostiziert hatte, änderte der damalige Chef-Währungsstrategist Thomas Stolper seine Meinung im Dezember des Jahres.

Kunden, die auf seinen Rat hörten, verpassten eine der dramatischsten Rallyes in der Geschichte des Greenbacks. Stolper verließ die Bank zwei Monate später.

Goldman macht für den jetzigen Stimmungswandel drei Faktoren verantwortlich: Das anziehende globale Wirtschaftswachstum, das — so die Bank — wahrscheinlich die Dollar-Stärke eindämmen wird. Der Eifer von Präsident Donald Trump, den Dollar schwach zu reden. Und ein neuer Fokus der US-Notenbank, deren Bilanz von mittlerweile 4,5 Billionen US-Dollar aufzuräumen. Deshalb, so Goldman, habe die FED ihre hawkishe Rhetorik gemildert.

Der Begriff „hawkish“ kommt vom englischen Wort „hawk“ für Falke und steht für eine wirtschaftliche Entwicklung, in der höhere Zinssätze erwartet werden. In letzter Zeit hatte die US-Notenbank aber eher wenig über anstehende Zinsanhebungen gesprochen, beziehungsweise eine Anhebung weniger für das laufende Jahr angekündigt, als einige Anleger erwartet hatten. Das sorgte dafür, dass der Dollar gegenüber dem Euro zur Schwäche neigte.



Gut sah es hingegen nach der Wahl Donald Trumps aus. Die angekündigten Maßnahmen, wie Steuersenkungen und massive Investitionen in die Infrastruktur, sorgten für eine Dollar-Stärke. Doch nach der Amtseinführung und mit aufkommenden Zweifeln, ob Trump seine Versprechen halten kann, drehte der Dollar wieder gen Süden.

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik