Der Völkermord an den Armeniern ist eine wahre Lüge!

13:32   21 April 2017    478

Armenier gegen die Türken waren immer brutal und rücksichtslos. Zwischen den Jahren 1915-1919, während des Ersten Weltkriegs bildeten die armenischen Streitkräfte „Daschnak“, „Ragamvar“ und „Hndschak“ in ein Bündnis mit der russischen Armee und dabei ermordeten ein Millionen Türken in Ost-Anatolien-Alaca, Cinis, Ilica, Zentrum des Erzurums, Yanıkdere, Karskapı, Ezirmikli, Osman Aga und Mursal Pasha Häuser, Yesilyayla, Hasankale, Khorasan, Kars-Subatan, Van-Zeve, Agri, Bitlis, Iğdır-Oba und Hakmehmet und in verschiedenen Regionen von Aserbaidschan. Ein Millionen unschuldige Türken, die mit Krieg nicht zu tun haben, auch unbewaffnet waren, wurden von armenischen Gangstern abgeschlachtet. Weil sie einzige türkische und muslimische Bevölkerung waren.

Lewon Panos Dabagjan: “Der Völkermord an den Armeniern geschah überhaupt niemals in der Geschichte der Türkei.

Derzeit geben die Armenier natürlich zu, dass der „Völkermord an den Armeniern“ eine unverzichtbare Lüge ist. Der bekannte armenischer Historiker und Schriftsteller Levon Panos Dabagjan, der in der Türkei lebt, weist auch hin, dass die „Völkermord an den Armeniern“ eine wahre Lüge ist. Er äußert sich nicht nur schriftlich, sondern mit den Beweismaterialen durch historische Untersuchungen.

Herr Dabagjan betont deutlich, dass in der Geschichte keinen Völkermord an den Armeniern passiert und erklärte, dass sich alle Erklärungen darüber auf die politischen Belange, nicht auf die historischen Realitäten beziehen: „Niemand widerspricht Deportation der Armenier in der Türkei während des erste Weltkrieges. Aber in der Geschichte der Türkei geschah niemals Völkermord an den Armeniern“

Im Jahr 2003 wurde das große Buch “Geschichte von Armenier in der Türkei” von Historiker und Schriftsteller Herr Dabagjan veröffentlicht, der die Geschichte der osmanischen Armenier seit langem erforscht hat.

Der armenische Historiker A. Lalajan spricht über die Brutalität und Unbarmherzigkeit der Armenier gegen die Türken am Anfang des letzten Jahrhunderts und berichtet über die barbarische Ermordung der Kinder und Frauen: “Die Mitglieder der Daschnaktruppen versammelten die freiwilligen Truppen auf den türkischen Gebieten, wo der Krieg läuft, und zerhackten die Frauen, Kinder, Alte Menschen und Behinderten. Von den Daschnaktruppen ergreifenden türkischen Dörfern sind mit den Opfern zusammen Trümmer geworden” [Zeitschrift “Schärq Inqilabi” № 2-3, 1936. Moskau]

In der Erklärung, die aus dem Archiv der Generalstabs der russischen Streitkräfte ist und im Jahre 2009 von Mehmet Perincek, der Lehrer des Lehrstuhls “Geschichte” an der Universität Istanbul als Buch veröffentlicht wurde, wird über Völkermord an den Armeniern so gesprochen, dass alles nur reine Unwahrheit ist. Mehmet Perincek, der diese historische Sammlung in die türkische Sprache übersetzt hat, erklärte: “Der General Bolxovotinov vermerkte die Rebellion gegen Osmanen und Wildheit der Armenier in Anatolien mit den Unterlagen in der Erklärung für den Generalstabs: “Diese Unterlagen bringen die Gerechtigkeit der Türkei gegen Verleumdungen zum Ausdruck. Wir haben erstmal von diesem Buch viele historische Fotos übernommen. Diese Fotos spiegeln den armenischen Völkermord an Türken wieder.”

Die Fakten zeigen, dass armenische Psychologie heute immer noch nicht geändert ist. Das sagen nicht nur wir Aserbaidschaner, sondern die Armenier geben das immer zu.

Yegische Gevorkjan, der im Januar 2010 frewillig nach Aserbaidschan gekommen ist und in einem von den Militärlagern um Baku herum gehalten wurde, erklärte, dass der armenische Terror heute auch auf der Grundlage der Staatspolitik steht.

Das ist ein markanntes Beispiel der armenischen Psychologie. Die Jahren laufen, die Gedanken und Ansatz der Menschheit verändern, aber fast nichts hat in der armenischen Einsicht geändert.

Es muss betont werden, dass es zurzeit in Ostanatolien 185 Massengraben der Muslim-Türken gibt, die von Hindschak- und Taschnaktruppen ermordet wurden.

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik