EU schließt Zusammenarbeit mit der Aserbaidschans „Friedensplattform “ nicht aus- Salber

16:24   21 April 2017    532

Die EU schließt die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit dem aserbaidschanischen Friedensplattform -Projekt zwischen Armenien und Aserbaidschan nicht aus, berichtet am Freitag der EU-Sonderbeauftragte für den Südkaukasus Herbert Salber, der gerade einen Besuch Aserbaidschan abstattete.

Die Tätigkeit - Friedensplattform „zwischen Armenien und Aserbaidschan fängt an. Während meines Besuchs traf ich mich mit einem der Vertreter der Friedensinitiative.

Ich versuche besser die Tätigkeit der Plattform zu verstehen und jegliche Möglichkeiten der Verhandlungen und die Arbeit mit diesem Projekt zu betrachten.

Im Dezember letztes Jahres wurde auf Initiative der aserbaidschanischen Seite die Friedensplattform zwischen Aserbaidschan und Armenien erstellt, welche, Schritte für die Versöhnung des aserbaidschanischen und armenischen Volkes unternehmen wird.

Der Diplomat stellte fest, dass während des heutigen Besuchs und der schon abgehaltenen Treffen mit dem Staatsoberhaupt des Landes, diskutierten die beiden Seiten über die aktuellen Änderungen bezüglich der Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts.

„Ich denke, dass der Konflikt friedlich gelöst werden sollte, ohne militärische Gewalt anzuwenden,“ - sagte Salber. Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus. Es hat damit zu tun, dass Armenien auf aserbadschanische Territorien Anspruch erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Landkreise - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Kovorsitzenden Russlands, Frankreichs und der USA werden derzeit erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die von UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung von Berg-Karabach und den umliegenden Regionen werden nach wie vor von Armenien nicht durchgeführt.

Salber bemerkte, dass die Beziehungen zwischen der EU und Aserbaidschan einen Aufschwung nehmen, vor allem nach dem Besuch der EU-Außenbeauftragten, Federica Mogherini in Aserbaidschan, und Vereinbarungen für den Abschluss neuer Abkommen, die jetzt in Brüssel vorbereitet werden.

Orchan

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik