Aserbaidschan: Von einem Land mit sowjetischer Industrie zu einem Waffen-Exporteur

11:45   01 Mai 2017    4456

Seit den 2000er Jahren hat Aserbaidschan seine Rüstungsindustrie bis zu dem Punkt deutlich verbessert, wo es jetzt lokal produzierte Waffen in Länder wie Russland und die USA exportiert. Ein großer Teil der militärischen Entwicklung des Landes könnte Israel zugeschrieben werden.

Seit der Wiedererlangung seiner Unabhängigkeit im Jahr 1991 hat Aserbaidschan ein Ziel gesetzt, die Fähigkeit seiner Streitkräfte zu erhöhen. Als ein ehemaliges sowjetisches Land mit einer veralteten Industrie hat Aserbaidschan seine militärische Industrie seit dem Ende des ersten Berg-Karabach Krieges deutlich entwickelt und diversifiziert. Während dieser Jahre hat Aserbaidschan viel getan, um internationale Erfahrung in der militärischen Industrie zu erwerben.

Zu Beginn der 2000er Jahre verabschiedete das offizielle Baku eine neue Militärpolitik, die es ihm ermöglichen würde, seine Militär- und Rüstungsindustrie zu stärken. Während Milliarden von Dollar infolge der Öl-Gas-Verträge und weiteren ausländischen Investitionen ins Land floß, hat sich das Militärbudget des Landes implizit zwischen 2004 und 2012 Jahren erhöht. Als Teil dieser Politik hat die aserbaidschanische Regierung im Jahr 2005 das Ministerium für Rüstungsindustrie gegründet, das darauf abzielte, die sowjetischen Ärawaffen (meist BMP, BRDM) in der Balance der aserbaidschanischen Streitkräfte zu modernisieren und die Waffenherstellung zu beaufsichtigen.

Obwohl bis 2013 die aserbaidschanische Verteidigungsindustrie auf den Kauf unterschiedlicher Waffen aus Russland, Israel, der Türkei, Pakistan und Weißrussland konzentriert hat, hat das Land seine eigenen Fähigkeiten aufgebaut, um neue Waffen zu produzieren. Nach den Statistiken des Ministeriums für Verteidigungsindustrie bietet Aserbaidschan heute 1100 verschiedene Arten von inländischen Waffen, darunter Fahrzeuge, Gewehre, Minen und andere militärische Ausrüstung.

Im vergangenen Jahr zeigte Aserbaidschan bei ADEX-2016 (Aserbaidschanische Rüstungsausstellung ) neu produzierte Waffen. Zu den neuartigen Waffen des Landes gehörten die Maschinenpistolen "Shimshek-10", die mit Tag / Nacht-Kameras ausgestattet waren und hauptsächlich auf Tanks und Panzerfahrzeugen installiert wurden. Das gepanzerte Fahrzeug für Spezialkräfte ``Gurza``; Der "BRDM-2", ausgestattet mit einem türkisch angefertigten Panzerabwehrkomplex; Das Anti-Materiel Gewehr "Istiglal-1T"; Die Scharfschützengewehre "Yalguzag" und "Mubariz", die nach den Massenmedien als die beliebtesten Waffen der lokalen Industrie gelten. "Die aserbaidschanisch hergestellte Waffe entsprechen den NATO-Standards ", sagte Minister der Verteidigungsindustrie Yavar Jamalov in seiner Rede bei der ADEX-2016. Darüber hinaus unterstrich Minister Jamalov öffentlich die Tatsache, dass Aserbaidschan derzeit seinen inländischen RPQ-7V2 Granatwerfer ``Gaya ``, EM-14 automatisches Gewehr in zehn fremde Länder exportiert, darunter die USA, Russland, Pakistan, Irak (importierte 500 RPQ -7V2 im Jahr 2016) und mehrere Golfmonarchien.

Es scheint, dass die aserbaidschanische Verteidigungsindustrie ihre einheimische Produktionskapazität noch stärker bis 2020 verbessern will. Im Dezember 2016, während eines Interviews mit lokalen Journalisten, sagte Minister Yavar Jamalov, dass das Ministerium für Verteidigungsindustrie an der Herstellung des Langstreckenraketensystems und der elektromagnetischen Waffe arbeitet, die in der Lage ist, feindliche militärische Ausrüstung zu zerstören.

Anscheinend hatten die aserbaidschanischen Streitkräfte eine Chance, auf dem Schlachtfeld inländische Waffen gegen armenisch unterstützte Separatisten in der Berg-Karabach-Region zu benutzen. Im April 2016 hat die Region einen unerwarteten Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien in der Berg-Karabach-Region erlebt. Aber im Gegensatz zu anderen Zusammenstößen in der Front zwischen Aserbaidschan und Armenien, waren die April-Kämpfe mit dem Einsatz von "Kamikaze Drohnen" seitens Aserbaidschans bekannt. Die «Harop»-Drohne wird vom staatlichen israelischen Hersteller Israeli Aerospace Industries (IAI) hergestellt und wird entweder ferngesteuert oder durch ein bordeigenes Navigationssystem in ihr Ziel gelenkt. Zu ihren speziellen Eigenschaften gehört, dass sie vor dem eigentlichen Angriff mehrere Stunden über dem Ziel kreisen kann und dabei mit ihren Kameras an Bord Daten und Livebilder an die Bodenstation liefert. Im März unterzeichnete Aserbaidschan ein Waffenabkommen von 1,6 Milliarden Dollar mit Israel, das weitgehend aus fortgeschrittenen Drohnen (Hermes-450 und Aerostar) und einem Luftabwehrsystem bestand. Durch diese und andere Deals sammelt Aserbaidschan derzeit ein Geschwader von über 100 Drohnen von allen drei israelischen Spitzenverteidigungsherstellern.



Die Wirksamkeit der sogenannten "Drone Wars" hatte das offizielle Baku dazu veranlasst, mehr israelisch gefertigte Drohnen zu kaufen. Gleichzeitig sagten aserbaidschanische Beamte, dass das Land "Hunderte" von Kamikaze und andere Kampfdrohnen mit der israelischen Technologie bauen würde. Am Samstag, während des Truppen Besuchs, die südöstlich von Berg-Karabakh auf einer der im April befreiten Anhöhe stationierten, sagte Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev, dass sein Land bereits moderne Waffen im Wert von Milliarden erworben habe und seine eigenen Drohnen produzieren will.

Im Oktober hat Aserbaidschan auf der Messe ADEX-2016 seine erste im Inland produzierte Drohne "Zerbe" (Strike) gezeigt. Nur wenige seiner Spezifikationen wurden veröffentlicht, aber es scheint ähnlich wie der israelische Orbiter 1K, mit einem bewaffneten Sprengkopf, einer Ausdauer von bis zu drei Stunden. Aserbaidschans Verteidigungsministerium hat mehr als 100 Zerbe-Drohnen bestellt, die "ein Albtraum für die armenische Armee geworden sind", sagte Jamalov.

Offensichtlich ist einer der Hauptgründe Aserbaidschans für die Massenproduktion von Kamikaze-Drohnen und anderen militärischen Geräten die Erscheinung des "Iskander-M" -Raketensystems im Waffenarsenal der armenischen Streitkräfte. Einige armenische Experten argumentieren, dass das Raketensystem das Machtgleichgewicht zugunsten Armeniens weitgehend ändern wird. Allerdings versicherte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium, dass das Land ganz fähige und mächtige Waffen gegen die Iskanderraketen Armeniens besitzt. Dennoch wird die Übernahme des Iskander-M-Raketensystems durch Eriwan die Spannungen in der Region nicht abschwächen . Im Gegenteil wird sie weitgehend zur Eskalation des Konflikts in der Berg-Karabach-Region und zum Rüstungswettlauf zwischen Aserbaidschan und Armenien beitragen.

Adil
AzVision.az

Tags: #Aserbaidschan   #Israel   #Armenien#Karabach    


Weitere Artikel der Rubrik