Helsinki Kommission nannte Übergabe von „Iskander“ an Armenien - als destabilisierender Faktor

13:50   18 Mai 2017    1124

Vorsitzender der US-Helsinki-Kommission, Senator Roger Wicker brachte bei der Anhörung in Washington eine Frage über die destabilisierende Tatsache- die von Russland liefernden bedrohlichen Waffensysteme an die Nachbarländer in Anregung.

Nach Wicker, übergab Russland das Raketensystem „Iskander-E“ an den OSZE Vertragsstaat - Armenien , was seinerseits Besorgnis erregt, da solche destabilisierende Waffenlieferungen Spannungen in Europa und Eurasien entflammen.

Der ehemalige stellvertretende Außenminister, Leiter des Büros über Rüstungskontrolle Stiven Rademaker bemerkte, dass es ein internationales Raketentechnologie-Kontrollregime gibt, das ihre Übergabe beschränkt. Nach dem Bürochef, besteht die entscheidende Frage darin, welche Version des Raketenkomplexes „Iskander“ Russland an Armenien übergab, da verschiedene Modifikationen „Iskander“ unterschiedliche Reichweite haben.

Wenn es eine Iskander-E Modifikation war, dann könnte es mit dem Abkommen über Rüstungskontrolle (MCTR) im Einklang stehen. Wenn es eine Modifikation „Iskander-M“ wäre, dann wären diese Lieferungen unzulässig. Ich sah widersprüchliche Berichte in der Presse, nämlich welche Version der Rakete an Armenien übergeben wurde - sagte Rademaker.

Orchan

Tags: #Armenien   #Waffenlieferung   #Iskander   #Russland  


Weitere Artikel der Rubrik