Die selten dämliche Erpressung der Familie Schumacher

16:42   18 Mai 2017    292

Hyseyin B. hatte keine Geldsorgen. Dennoch entschloss er sich, die Familie des Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher zu erpressen. Dabei erwies er sich jedoch als besonders talentfreier Täter.

Die Reihe kurioser Erpressungsversuche mit kläglichem Ende ist lang. Jedem deutschen Amtsrichter ist mindestens ein Fall der Kategorie „Oh mein Gott, ja …“ untergekommen. Immerhin: Es macht den Berufsalltag der Juristen ein wenig bunter.

Zu erinnern ist etwa an den Fall, der recht hübsch im Buch „Des Wahnsinns fette Beute“ dokumentiert ist. Zwei kreuzdumme Kriminelle aus Sachsen verschickten einst ihre Forderungen per Fax, dummerweise mit elektronischer Absenderkennung auf der Kopfseite des Blattes. Die Polizei hatte leichtes Spiel.

Auch ein 50 Jahre alter Invalidrentner aus Bad Salzuflen ist in die Geschichtsbücher der Gerichte eingegangen. Er wollte mit einer Erpressung seine mickrige Rente aufbessern. Der in der deutschen Rechtschreibung nicht gerade bewanderte Mann warf folgenden handgeschriebenen Brief bei der Sparkasse ein: „Wir möchten Sie Doch bitten ohne Polizei 50.000 MARG An der Hermann Hesse Str. Kaufhalle Hinder Den Imbiss China Absulegen biss heute 15.30 Uhr, sonst Steht das Haus in Flammen. Wier sind Mährere Leute.“

Der 1,50 Meter große Mann spazierte tatsächlich selbst zum Übergabeort, wartete geduldig, aber eben auch vergebens. Irgendwann wurde es den Einsatzkräften zu langweilig, sie schlugen zu. Die Sparkasse blieb selbstredend unversehrt, auch der Imbiss China.

Schumacher und Mietwagen-Unternehmer Sixt im Visier

Irgendwo in diese Reihe ist nun auch der Fall des Lackierers Hyseyin B. einzuordnen, über den die „Bild“ berichtet. Der 25-Jährige aus Dettingen an der Ems (Baden-Württemberg) stand wegen Erpressung vor dem Amtsgericht Reutlingen. Bei der Verhandlung kam heraus, dass seine recht talentlose Tat zwar ziemlich stümperhaft ausgeführt wurde, er bei der Wahl seiner Opfer aber im großen Maßstab dachte. Die Familie des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher zählte dem Bericht zufolge unter anderen ebenso dazu, der Mietwagen-Unternehmer Erich Sixt sollte auch ein Schreiben von Hyseyin B. bekommen.

Dabei gab der Täter vor dem Richter an, an sich keine Geldsorgen zu haben. Das aber hielt ihn nicht davon ab, „eine kleine Spende in Höhe von 900.000 Euro“ von den Schumachers zu fordern. Am 14. Februar 2016 ging zur Mittagszeit eine Mail auf dem Gestüt von Corinna Schumacher ein. Darin drohte Hyseyin B. auch: „Wenn das Geld bei uns bis 31. März 2016 nicht eingeht, werden Ihre Kinder auf irgendeine Art und Weise verunglücken. In der Formel 4 passieren sehr viele Unfälle.“ Schumacher-Sohn Mick startete damals als Fahrer in der Formel 4, Michael Schumacher war im Dezember 2013 bei einem Ski-Unfall schwer verunglückt.

Täter kam mit Bewährung davon

Corinna Schumacher soll umgehend Anzeige erstattet haben, auch in diesem Fall hatten die Ermittler leichtes Spiel. In der E-Mail hatte Hyseyin B. seine Bankverbindung hinterlassen, was ihm von Richter Eberhard Hausch einen Tadel einbrachte: „Um es vorsichtig zu sagen, die eigene Kontonummer anzugeben ist nicht sinnvoll.“ Hüseyin B. war geständig, deswegen musste Corinna Schumacher nicht aussagen. B’s. Anwalt sagte, sein Mandant könne sich bis heute nicht erklären, was ihn damals zu der Tat geritten haben.

Richter Hausch verhängte ein Jahr und neun Monate auf Bewährung. Außerdem 4500 Euro Strafe, 50 Sozialstunden und eine Therapie. Der Staatsanwalt hatte zwei Jahre auf Bewährung gefordert.

Quelle : welt.de

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik