Es gibt keine Gerechtigkeit in internationalen Beziehungen - Novruz Mammadov

14:52   17 Juli 2017    469

Derzeit ist es sehr schwierig, über den Erfolg in den internationalen Beziehungen zu sprechen, denn die Welt konnte die Grundsätze der Gerechtigkeit nach der Beendigung des Warschauer Paktes nocht beibehalten, sagte im Interview mit der Agentur RIA Novosti Assistent des aserbaidschanischen Präsidenten, Abteilungsleiter für außenpolitische Fragen Novruz Mammadov

Der Warschauer Pakt, offiziell der Vertrag über Freundschaft, Kooperation und gegenseitige Unterstützung wurde am 14. Mai 1955 zwischen Albanien, Bulgarien, Ungarn, Ostdeutschland, Polen, Rumänien, UdSSR und Tschechoslowakei unterzeichnet. 1985 wurde es für 20 Jahre verlängert, Aber am 1. Juli 1991 unterzeichneten die Mitglieder der Warschauer Vertragsorganisation ein Protokoll über die vollständige Beendigung des Vertrages.

Der Grund dafür, dass die Welt heute so wird, ist der Mangel an Gerechtigkeit, sagte Mammadov.

"Nach dem Warschauer Pakt hat die Welt die Prinzipien der Gerechtigkeit nicht beibehalten. Es macht keinen Sinn, über universelle Werte zu sprechen, wenn es keine Gerechtigkeit in den internationalen Beziehungen gibt ", fügte er hinzu.

Der aserbaidschanische Beamte berührte den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt und stellte fest, dass eine gerechte Einschätzung des Konflikts aus irgendeinem Grund durch Hindernisse erschwert sind.

Assistent des aserbaidschanischen Präsidenten erinnerte daran, dass die OSZE-Minsk-Gruppe für eine Lösung des Konflikts um Berg-Karabach, die genau die Länder einschließt, die "bei Bedarf sein Wort auf der internationalen Arena sprechen können.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus, als Armenien Ansprüche auf aserbaidschanische Territorien erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Gebiete - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.

Adil

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik