BILD sagt, ob Dortmund jetzt weich wird

10:42   12 Auqust 2017    366

Kommt jetzt neuer Schwung in den Dembélé-Poker?

Am Donnerstag lehnte der BVB ein 120-Mio-Angebot vom FC Barcelona ab, will 150 Mio für Ousmane Dembélé (20) kassieren. Dazu ist Barca nicht bereit.

Dortmund verkündete in einer Ad-hoc-Mitteilung: „Derzeit ist mit einem Transfer des Spielers zum FC Barcelona nicht zu rechnen und dieser folgerichtig aktuell nicht überwiegend wahrscheinlich.“ Ausgeschlossen aber auch noch nicht.

Und jetzt legt Barca nach!

Wie die spanische Sportzeitung „Marca“ berichtet, erhöhen die Katalanen ihr Angebot. Der neue Plan: 90 Mio Euro fließen sofort plus 40 Mio Prämien bei bestimmten Zielen. Macht zusammen 130 Mio, also 10 Mio Euro mehr.

BILD weiß: Auch das wird nichts bringen. Die Dortmunder wollen 150 Mio, und das sofort. Dazu kommt: Der BVB müsste 25 Prozent der Ablöse an Dembélés Ex-Klub Rennes abdrücken, 22,5 der 90 Mio Sofort-Ablöse wären also gleich wieder weg.

Der BVB teilte mit, das 120-Mio-Angebot entsprach nicht „dem außerordentlichen fußballerischen und sonstigen Stellenwert des Spielers und auch nicht der derzeitigen Marktsituation des europäischen Transfermarktes.“
Die Verhandlungen liegen derzeit auf Eis, Dortmund bleibt hart – und hat alle Trümpfe in der Hand. Der Franzose hat Vertrag bis 2021, ohne Ausstiegsklausel. Aber: Dembélé will sich zu Barca streiken. Am Donnerstag schwänzte er unentschuldigt das Training, wurde vom BVB anschließend suspendiert. Oben drauf gab's eine saftige Geldstrafe, nach BILD-Informationen im unteren sechsstelligen Bereich.

Komplett ausgeschlossen ist ein Transfer aber noch nicht. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (58) sagte der „Funke-Mediengruppe“: „Wenn einer 500 Millionen bietet, kriegt er jeden Spieler. Ein Thema ist nie durch, bis die Transferperiode zu Ende ist.“
Klingt wie eine Aufforderung zum Angebot!

Quelle: bild

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik