Merkel: „Brauchen sehr langen Atem“

  20 Juli 2021    Gelesen: 123
  Merkel:   „Brauchen sehr langen Atem“

Bundeskanzlerin Merkel hat den Menschen in den Hochwassergebieten schnelle und unbürokratische Soforthilfen zugesagt. Sie hoffe, dass dies eine Sache von Tagen sei, sagte sie bei einem Besuch in der stark beschädigten Stadt Bad Münstereifel. Zugleich machte sie deutlich, dass der Wiederaufbau länger als ein paar Monate dauern werde.

Die Bundeskanzlerin sagte, die Auszahlung der Soforthilfe sei über die Städte und Kreise geplant. Das Thema werde bereits morgen im Kabinett beraten und anschließend mit den jeweiligen Landesregierungen zügig auf den Weg gebracht. Der Bund werde alles Notwendige unternehmen, um Infrastruktur wie Straßen und Brücken wieder herzurichten. Es sei aber klar, „das wir hier ein sehr langen Atem brauchen werden.“

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Laschet kündigte an, sein Bundesland werde sich am Donnerstag mit den Hilfen befassen und den vom Bund geplanten Hilfsbetrag verdoppeln – „um auch unseren Beitrag zu leisten“.

Merkel zeigte sich erneut erschüttert über die Ausmaße der Zerstörung. Die Schäden seien erschreckend. Die Stadt sei so schwer betroffen, dass es einem die Sprache verschlage. Das einzige, was tröste sei die Solidarität der Menschen.

Merkel und Laschet waren zusammen in die Kleinstadt im Kreis Euskirchen gekommen, um sich über das Ausmaß der Schäden durch die Hochwasserkatastrophe zu machen. Die beiden CDU-Politiker hatten unter anderem ein Lager mit Hilfsgütern besucht und sich mit Anwohnern sowie Helfern ausgetauscht.

deutschlandfunk


Tags: