"Wir haben den Krieg mit Würde gekämpft und alle Regeln des Krieges befolgt" 

  14 Auqust 2021    Gelesen: 304
  "Wir haben den Krieg mit Würde gekämpft und alle Regeln des Krieges befolgt" 

Während des Zweiten Karabach-Krieges begann Armenien vom ersten Tag an auf dem Schlachtfeld zu verlieren. 44 Tage lang bewegten wir uns jeden Tag vorwärts, keinen Tag traten wir zurück. Wir traten sogar nicht einmal zurück, um zu manövrieren.

Das Staatsoberhaupt stellte fest, dass Armenien angesichts seiner bevorstehenden Niederlage ständig mit ballistischen Raketen und Artillerie auf unsere Städte und Dörfer feuerte, um uns aufzuhalten und der Zivilbevölkerung großen Schaden zuzufügen. Dabei kamen mehr als 100 Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, ums Leben. Es gibt diese Bilder. Gandscha, Barda, Aghdam, Goranboy, Naftalan, Tatar, Füzuli und andere Regionen wurden jeden Tag beschossen.

"Etwa 20.000 Raketen trafen die Stadt Tatar - keine große Stadt. Aber sie konnten den Willen des aserbaidschanischen Volkes nicht brechen. Menschen, die ihre Lieben, Verwandten und Freunde verloren haben, sagten, dass wir nur vorwärts gehen sollten. Mit anderen Worten, dieses unmenschliche Verhalten der Armenier brachte ihnen keinen Nutzen, sie zeigten sich nur wieder als Wilde in den Augen der Welt. Wir haben nicht geantwortet, weil für ihn die Verluste auf armenischer Seite unter der Zivilbevölkerung sehr gering sind, etwa 30, und die überwiegende Mehrheit von ihnen sind Kriegsteilnehmer. Dies steht auch im Videomaterial. Wir sahen, dass sich Zivilisten in der Nähe einiger Artillerieanlagen befanden, und natürlich verloren sie ihr Leben, als unser Feuer dort einschlug. In der Region Karabach gab es keine Zerstörungen - an den von den Armeniern besetzten Orten und an den Orten, an denen sie lebten. Das heißt, es zeigt einmal mehr, dass wir den Krieg mit Würde geführt und alle Regeln des Krieges befolgt haben." - sagte Präsident Ilham Aliyev.


Tags:


Newsticker