Kasachische Zeitung schrieb über Karabach

  14 September 2021    Gelesen: 386
  Kasachische Zeitung schrieb über Karabach

Die offizielle Staatszeitung Kasachstans "Egemen Qazaqstan" hat einen ausführlichen Artikel mit dem Titel "Die aktuelle Situation in Karabach: der Weg des Wiederaufbaus und der Entwicklung" über den Besuch von Vertretern und Journalisten der Mitgliedsstaaten des Türkischen Rates in den befreiten Gebieten Aserbaidschans veröffentlicht.

Wie AzVision berichtet stekkt der der Artikel fest, dass die Gäste während des Besuchs Zeugen der aktuellen Situation in Karabach und der Gräueltaten wurden, die hier während der letzten Jahrzehnte der armenischen Gefangenschaft begangen wurden. Es wurde festgestellt, dass während des dreitägigen Besuchs mehr als 20 Journalisten aus der Türkei, Kasachstan, Kirgisistan, Usbekistan, Ungarn, Serbien, Bosnien und Herzegowina und Nordmazedonien Füzuli, Dschabrail, Aghdam, Schuscha und Gandscha besuchten.

Auch Meruet Burkitbayeva, Sonderkorrespondentin der kasachischen Zeitung "Egemen Qazaqstan", schrieb über den 44-tägigen Vaterländischen Krieg und den Sieg über den Feind im Herbst 2020. Dem Artikel zufolge verfolgten die Gäste den Minenräumungsprozess von ANAMA. Sie wurden anhand von Karten aus Armenien und als Ergebnis ihrer Suche über die bisher geräumten Minenfelder informiert.

„Es ist bekannt, dass die Sanierung von Flächen mit dem Bau oder Wiederaufbau von Straßen beginnt. Die Straßen werden vom Militär von Minen und Schutt befreit. Dies ist erst der Anfang. Später werden alle Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Menschen wieder in diese Gebiete ziehen können. Das Leben wird an die Orte zurückkehren, an denen es gestorben ist“, teilte der Autor auch seine Eindrücke über den „Das Lufttor von Karabach“-Flughafen Füzuli International Airport mit, der auf Befehl von Präsident Ilham Aliyev in kurzer Zeit gebaut und in Betrieb genommen wurde. Es wird gesagt, Aserbaidschaner glauben, dass diese Gebiete wieder für Einheimische und Besucher geöffnet werden.

Der Artikel sagt auch: „Schuscha, auf einer Höhe von 1368 Metern über dem Meeresspiegel gelegen, ist eine andere Welt. Während des Besuchs waren wir wieder einmal davon überzeugt, dass Schuscha wirklich ein touristisches Zentrum ist. Schuscha ist mit seinem historischen und kulturellen Erscheinungsbild und der Schönheit der Natur ein Symbol Aserbaidschans. Deshalb nennen Aserbaidschaner die Stadt "die Wiege der aserbaidschanischen Kultur und Kunst".

Der Autor stellt fest, dass Armenier während des Krieges auch Zivilisten angegriffen haben. Er sagte, dass bei einem Raketenangriff auf die Stadt Gandscha während des 44-tägigen Krieges mehr als 20 Menschen getötet wurden.

Der Artikel informiert auch über die Wiederaufbauarbeiten in Aghdam. Der Sonderbeauftragte des Präsidenten von Aserbaidschan für Aghdam Emin Huseynov sagte, dass die Stadt etwa 100.000 Einwohner hat. Seine Geographie wird sich entsprechend dieser Zahl zweimal ändern. Das Territorium von Aghdam selbst beträgt 1.500 Hektar. Aghdam wird die viertgrößte Stadt Aserbaidschans.


Tags: