Aserbaidschan und die Europäische Kommission arbeitet an der Festlegung von Kooperationsprioritäten für 2021-2027

  17 September 2021    Gelesen: 589
  Aserbaidschan und die Europäische Kommission arbeitet an der Festlegung von Kooperationsprioritäten für 2021-2027

Aserbaidschan und die Europäische Kommission arbeiten derzeit daran, die zukünftigen Prioritäten für den Zeitraum 2021 bis 2027 zu definieren, sagte Ana Pisonero, Sprecherin der Kommission, gegenüber Trend.

Nach ihren Worten sind die zukünftigen Prioritäten stark vom Wirtschaftsinvestitionsplan und den fünf Flaggschiffprojekten inspiriert, die für Aserbaidschan identifiziert und mit den zuständigen Regierungsinstitutionen abgestimmt wurden.

„Dazu gehören die Unterstützung des sozioökonomischen Aufschwungs durch die Freisetzung des Potenzials kleiner und mittlerer Unternehmen, die Stärkung der Regionen, die Unterstützung der grünen und digitalen Transformation, aber auch die kontinuierliche Unterstützung der Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und der Arbeit für gerechte und integrative Gesellschaften“, bemerkte sie .

Pisonero stellte fest, dass während des Besuchs von Kommissar Oliver Varhelyi und dem Präsidenten des Europäischen Rates Charles Michel in Baku auch vereinbart wurde, die Zusammenarbeit bei der Erweiterung des südlichen Gaskorridors auf den Westbalkan fortzusetzen – eine wichtige Initiative zur Unterstützung des Grünen Deals.

„Im Hinblick auf die Nachwirkungen des zweiten Karabach-Krieges zählen Minenräumung und Wiederaufbau zu den Hauptinteressen Aserbaidschans. Als Teil eines 10 Millionen Euro umfassenden humanitären Hilfspakets hat die EU kürzlich damit begonnen, die Minenräumung in Aserbaidschan zu unterstützen“, sagte sie.


Tags: