Keine Wiederherstellung der von Armenien zerstörten aserbaidschanischen Naturdenkmäler

  21 September 2021    Gelesen: 507
  Keine Wiederherstellung der von Armenien zerstörten aserbaidschanischen Naturdenkmäler

Von Armenien zerstörte Naturdenkmäler Aserbaidschans in den zuvor besetzten aserbaidschanischen Gebieten sind nicht wiederzugewinnen, sagte der stellvertretende Minister für Ökologie und natürliche Ressourcen, Vugar Karimov, auf einer Veranstaltung zum Thema "Zustand der Umwelt und der natürlichen Ressourcen in den Wirtschaftsregionen Ost-Zangezur und Karabach", berichtet AzVision.az .

Der stellvertretende Minister erklärte, dass während der Besetzung auf dem größten Teil des Territoriums des Basitchay Staatsreserve (Bezirk Zangilan) Platanen zerstört worden seien.

Er stellte fest, dass die Ökologie des Naturschutzgebietes Garagol (Bezirk Latschin) ernsthaft geschädigt wurde.

„Während der Besatzungszeit wurde das Wasser des Garagol-Sees intensiv für wirtschaftliche und andere Zwecke genutzt. Dies führte zu einem Rückgang seines Pegels und einer starken Reduzierung der biologischen Ressourcen vollständig zerstört", sagte Karimov weiter.

Der stellvertretende Minister erinnerte auch daran, dass 1982 152 Bäume mit einem Alter von 120 bis 2000 Jahren, sechs besonders wertvolle Waldgebiete und sechs geologische und paläontologische Objekte in der Region den Status eines Naturdenkmals erhielten und unter staatlichen Schutz gestellt wurden.

"Während der Besatzung wurden jedoch 131 alte Bäume gefällt und verbrannt. Außerdem wurden 288 Hektar Wald, in denen einzigartige Platanen wuchsen, vollständig zerstört", fügte Karimow hinzu.

Der Konflikt zwischen den beiden Südkaukasus-Staaten begann 1988, als Armenien Territorialansprüche gegen Aserbaidschan geltend machte. Als Folge des folgenden Krieges [dem ersten Karabach-Krieg] besetzten armenische Streitkräfte 20 Prozent von Aserbaidschan, einschließlich der Region Karabach und sieben umliegenden Bezirken.

Dem Waffenstillstandsabkommen von 1994 folgten Friedensverhandlungen. Nach über einem Monat Militäraktion zur Befreiung seiner Gebiete von der armenischen Besatzung von Ende September bis Anfang November 2020 [dem zweiten Karabach-Krieg] hat Aserbaidschan Armenien gedrängt, das Kapitulationsdokument zu unterzeichnen. Eine gemeinsame Erklärung zu diesem Thema wurde vom aserbaidschanischen Präsidenten, Armeniens Premierminister und dem Präsidenten Russlands abgegeben.

Am 10.11.2020 wurde ein vollständiger Waffenstillstand und eine Einstellung aller Feindseligkeiten in der Zone des Karabach-Konflikts eingeführt.

 


Tags: