Mikayil Dschabbarov spricht über die Investitionspläne Aserbaidschans

  23 September 2021    Gelesen: 335
 Mikayil Dschabbarov spricht über die Investitionspläne Aserbaidschans

Die Hauptprioritäten der aserbaidschanischen Regierung werden im nächsten Jahr Reformen und die Entwicklung eines wettbewerbsfähigen Umfelds sein. Bericht informiert, sagte Wirtschaftsminister Mikail Dschabbarov bei der Vorstellung des Jahresberichts "Ausländische Unternehmen in Aserbaidschan: Geschäftsklima - Rückblick 2021" der Deutsch-Aserbaidschanischen Handelskammer.

"Heute hat das Land noch viel Potenzial für Investitionen in verschiedene Wirtschaftssektoren", sagte der Minister und lud ausländische Unternehmen ein, sich an Projekten, auch in den befreiten Gebieten Aserbaidschans, zu beteiligen.

Auch in Karabach wird die Schaffung von Sonderwirtschaftszonen erwartet.

"In Industrieparks werden Anreizmaßnahmen für Export-Import-Operationen, Zoll- und Steueranreize angewendet, die wiederum dazu beitragen werden, die Nicht-Öl-Exporte des Landes in Zukunft zu erhöhen", sagte Dschabbarov und fügte hinzu, dass der Export von Waren in diesem Segment soll auf 2,2 Mrd. USD aufgestockt werden.

Er sprach auch über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Wirtschaft.

"Die Pandemie hat zweifellos die Art und Weise beeinflusst, wie weltweit Geschäfte abgewickelt werden. Besonders die letzten anderthalb Jahre waren für alle schwierig, jetzt ist es an der Zeit zu verstehen, welche der Pläne erfolgreich umgesetzt wurden. Für Aserbaidschan ist das letzte Jahr damit verbunden." nicht nur mit einer Pandemie, sondern auch mit der Befreiung ihres Landes. " - sagte Minister.

Ihm zufolge kenne jeder die Bemühungen Aserbaidschans, den Privatsektor in schwierigen Zeiten zu unterstützen, einschließlich Direktinvestitionen und Maßnahmen zur sozialen Unterstützung der Bevölkerung. Viele Initiativen bestehen noch.

"Heute freuen wir uns, sagen zu können, dass die Wirtschaft des Landes positiv auf die staatlichen Maßnahmen reagiert hat und ein guter Konjunkturaufschwung spürbar ist. Das Land verzeichnet ein Wachstum des BIP sowie der Exporte." - fügte der Minister hinzu.

Infolge der ergriffenen Maßnahmen stiegen die Steuererhebungen in 8 Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,4%, was 23% über dem prognostizierten Wert liegt.


Tags: