Georgische Medienvertreter wurden Zeugen der Gräueltaten der Armenier in Gandscha

  23 September 2021    Gelesen: 358
  Georgische Medienvertreter wurden Zeugen der Gräueltaten der Armenier in Gandscha

Eine Gruppe von Medienvertretern aus Georgien hat heute die aserbaidschanische Stadt Gandscha besucht.

Ziel des Besuchs ist es, georgische Journalisten mit den Spuren des rücksichtslosen armenischen Raketenangriffs vertraut zu machen.

Die Gäste wurden darüber informiert, dass der Raketenangriff Armeniens eine eklatante Verletzung von Normen und Prinzipien des Völkerrechts, der Genfer Konventionen von 1949 und ihren Zusatzprotokollen sowie der humanitären Waffenruhe ist, die in Moskau nach Armeniens eigenen hartnäckigen Bitten erreicht wurde. Infolgedessen wurden zahlreiche unschuldige aserbaidschanische Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, getötet und schwer verletzt.

Armenische gezielte Angriffe auf dicht besiedelte Gebiete mit „Tochka-U“, „Smerch“, „Scud“ und anderen Raketen zielten auf eine große Zahl ziviler Opfer ab. Vorsätzliche Angriffe auf Zivilisten gelten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Die Journalisten haben die befreite Stadt Schuscha in Aserbaidschan bereits besucht.


Tags: