Finnischer Außenminister: Aserbaidschans Position zur Normalisierung der Beziehungen zu Armenien ist würdig

  24 September 2021    Gelesen: 391
    Finnischer Außenminister:   Aserbaidschans Position zur Normalisierung der Beziehungen zu Armenien ist würdig

Der aserbaidschanische Außenminister Dscheyhun Bayramov hat sich am Rande der 76. Sitzung der UN-Generalversammlung mit dem finnischen Außenminister Pekka Olavi Haavisto getroffen.

Die Seiten äußerten sich zufrieden mit dem Entwicklungsstand der bilateralen Beziehungen und der multilateralen Zusammenarbeit und tauschten sich über die Aussichten für den Ausbau dieser Verbindungen aus. Sie betonten auch das gegenseitige Verständnis zwischen Aserbaidschan und Finnland auf allen Ebenen.

Minister Bayramov hob die jüngste Situation in den Gebieten hervor, die infolge des 44-tägigen Vaterländischen Krieges von der Besatzung befreit wurden, groß angelegte vorsätzliche Zerstörungen durch Armenien in diesen Gebieten, Zerstörung des historischen und kulturellen Erbes, groß angelegte Schäden an die Umwelt sowie die Bedrohung durch Landminen und informierte Pekka Olavi Haavisto umfassend über den derzeit laufenden Restaurierungs- und Wiederaufbauprozess. Er stellte fest, dass Aserbaidschan trotz der jahrzehntelangen aggressiven Politik Armeniens gegenüber Aserbaidschan bereit ist, die Beziehungen zum Nachbarland auf der Grundlage der Grundsätze des Völkerrechts zu normalisieren.

Die Seiten tauschten sich auch über Fragen der Zusammenarbeit innerhalb der OSZE aus.

Minister Pekka Haavisto sagte, sein Land sei daran interessiert, die Beziehungen zu Aserbaidschan in verschiedenen Bereichen auszubauen. Er sagte, dass die Haltung Aserbaidschans zur Normalisierung der Beziehungen zu Armenien lobenswert sei und betonte die Bedeutung der Umsetzung der trilateralen Erklärung.

Die Außenminister erörterten auch andere Fragen von gemeinsamem Interesse, einschließlich der regionalen und internationalen Sicherheit.


Tags: