Auf Initiative Aserbaidschans wurde bei den Vereinten Nationen eine Erklärung abgegeben

  24 September 2021    Gelesen: 333
  Auf Initiative Aserbaidschans wurde bei den Vereinten Nationen eine Erklärung abgegeben

Während der 48. Tagung des UN-Menschenrechtsrates (UNHRC) während der allgemeinen Diskussionen zu Punkt 4 der Tagesordnung des Rates (Situationen, die die Aufmerksamkeit des IHRC erfordern) hat Aserbaidschan 27 UN-Mitgliedstaaten aus verschiedenen Regionen der Welt initiiert und mitverfasst. Zu den Auswirkungen von Landminen auf die Menschenrechte wurde eine gemeinsame Erklärung abgegeben.

Dies wurde Azvision.az vom Außenministerium gemeldet.

Zum ersten Mal thematisiert die Erklärung die negativen Auswirkungen von Antipersonenminen auf die Menschenrechte, einschließlich Wohnen, Gesundheit, Sicherheit und sozioökonomische Rechte, und fordert die Staaten auf, im Bereich der Minenräumung zusammenzuarbeiten und Erfahrungen auszutauschen und Information.

Die Erklärung forderte auch die Vereinten Nationen und ihre Sonderorganisationen und andere Staaten auf, von Minen betroffene Länder zu unterstützen.


Tags: