"Aserbaidschanische Soldaten haben großen Heldenmut gezeigt" - Bryza

  27 September 2021    Gelesen: 332
  "Aserbaidschanische Soldaten haben großen Heldenmut gezeigt"   - Bryza

Aserbaidschanische Soldaten zeigten während des Zweiten Karabach-Krieges, insbesondere während der Befreiung von Schuscha, großen Heldenmut, Professionalität und Zielstrebigkeit.

Der ehemalige US-Botschafter in Aserbaidschan Matthew Bryza sagte gegenüber Trend.

Er bewertete den Zweiten Karabach-Krieg aus technologischer Sicht und sagte, dass hochinnovative Technologien, unbemannte Luftfahrzeuge, die in der Türkei und in Israel hergestellt werden, zusammen mit Taktiken und umfassenden Operationen eine verheerende Wirkung auf den Feind haben.

Ihm zufolge stellte die technologische Überlegenheit der aserbaidschanischen Seite die Vorteile der sowjetischen und russischen Waffen in Armenien in Frage, die leicht zerstört werden konnten:

"Dies zeigt, dass Kriege in eine neue Phase treten, stationäre Waffen und sogar Panzer an Bedeutung verlieren. Es gibt Möglichkeiten, funkelektronische Kampfmittel zum Schutz von Truppen und Ausrüstung zu entwickeln."

Bryza erinnerte daran, dass die Hauptformel, die Aserbaidschan und Armenien mit Hilfe der Ko-Vorsitzenden zu entwickeln versuchten, als sie Ko-Vorsitzende der Minsk-Gruppe der OSZE waren, die Formel „Land gegen Frieden“ sei. Dies bedeute, dass Armenien, wenn Armenien die besetzten Gebiete an Aserbaidschan zurückgab, mit der Weltgemeinschaft zusammenarbeiten würde, um einen dauerhaften Frieden zu schaffen:

Doch vor zwei Jahren, im Frühjahr und August 2019, lehnten der armenische Premierminister Nikol Paschinjan und sein Verteidigungsminister die Formel öffentlich ab und erklärten einen "neuen Krieg um neue Territorien". Das Amerikanische Armenische Nationalkomitee, die radikalste nationalistische Fraktion in der armenischen Diaspora, forderte Paschinjan auf, eine härtere Politik zu verfolgen und mit Krieg zu drohen. Meiner Meinung nach machte Paschinjan einen Fehler, als er ihnen zuhörte und glaubte, dass die armenische Diaspora in den Vereinigten Staaten und Russland Armenien im Kriegsfall helfen und den Sieg sichern würde. Dies war ein großer Fehler.

Der ehemalige Botschafter glaubt, dass nach der Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen Aserbaidschan und Armenien ein dauerhafter Frieden im Südkaukasus erreicht werden kann:

Für Paschinjan ist dieser Schritt nun politisch unmöglich, da viele politische Gegner seine dreigliedrige Erklärung vom 10. November 2020 nicht akzeptieren. Daher wird der mögliche Status von Karabach, der für Aserbaidschan inakzeptabel ist, nicht erwähnt. Wenn die Gegner von Paschinjan der dreigliedrigen Erklärung nicht zustimmen, wird es unmöglich sein, ein Friedensabkommen zu unterzeichnen. Ein dauerhafter Frieden kann nur erreicht werden, wenn sich die politische Stimmung in Armenien ändert und armenische Politiker die Bedeutung der Wiederherstellung der Verkehrsverbindungen mit der Türkei und Aserbaidschan verstehen. Die Wiederherstellung der Beziehungen kann das Wirtschaftswachstum Armeniens sichern, neue Arbeitsplätze schaffen und das Land in die regionale Wirtschaft integrieren. Bis dahin wird Armenien die neuen Chancen, die sich durch das Ende des Konflikts eröffnen, nicht voll nutzen können.

 

Übersetzt ins Deutsche bei AzVision


Tags: