Außenministerium:  "Armenische Militante verschlimmern die Situation"

  15 Oktober 2021    Gelesen: 100
    Außenministerium:   "Armenische Militante verschlimmern die Situation"

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums der Republik Aserbaidschan wurde am 14. Oktober 2021 ein Soldat der aserbaidschanischen Armee Hamzayev Afgan Bahram Oglu durch Scharfschützenfeuer getötet, das von illegalen armenischen bewaffneten Gruppen auf dem Territorium Aserbaidschans eröffnet wurde, wo sich vorübergehend russische Friedenstruppen befinden stationiert. Wir verurteilen diesen Terrorakt aufs Schärfste.

Das teilte der Pressedienst des aserbaidschanischen Außenministeriums mit, berichtet AzVision.

Es wurde festgestellt, dass diese Provokation durch illegale armenische bewaffnete Gruppen, die von Armenien unterstützt werden, eine grobe Verletzung der Verpflichtungen Armeniens aus der dreigliedrigen Erklärung vom 10. November 2020 darstellt und dazu dient, die Situation in der Region zu verschlimmern:

"Diese Provokation der armenischen Streitkräfte während des von Russland vermittelten Treffens der aserbaidschanischen und armenischen Außenminister zeigt die revanchistische Position der armenischen Seite sowie Versuche, die Aktivitäten russischer Friedenstruppen zu behindern.

Möge Gott unserem Märtyrer gnädig sein."


Tags:


Newsticker