Türkei besiegelt Handelsabkommen mit Aserbaidschan für zusätzliche Erdgaslieferungen

  15 Oktober 2021    Gelesen: 304
 Türkei besiegelt Handelsabkommen mit Aserbaidschan für zusätzliche Erdgaslieferungen

Die Türkei hat mit Aserbaidschan ein Handelsabkommen über zusätzliche Erdgaslieferungen abgeschlossen, die bis Ende 2024 geliefert werden sollen, teilte der Energieminister des Landes am Freitag mit.

Im Rahmen des Dreijahresvertrags werden 11 Milliarden Kubikmeter (Milliarden Kubikmeter) Gas durch die Baku-Tiflis-Erzurum-Pipeline, auch bekannt als Südkaukasus-Pipeline, geliefert, sagte Fatih Dönmez in einer Erklärung.

Dönmez lobte den Deal, als er sagte, die Türkei mache „erhebliche“ Fortschritte bei der Sicherung zusätzlicher Erdgaslieferungen im Vorfeld der Wintersaison. Er wies die Bemühungen zurück, den Eindruck zu erwecken, dass die Türkei inmitten eines globalen Energieengpasses vor einem Energieproblem stehe.

„Da der Winter näher rückt, entwickeln sich die laufenden Gespräche zur Deckung des voraussichtlichen Anstiegs der Erdgasnachfrage positiv“, sagte er.

„Behörden in Ländern, aus denen wir Gas beziehen, haben erklärt, dass sie die Gaslieferungen in die Türkei erhöhen werden“, sagte er unter Berufung auf das Abkommen mit Aserbaidschan.

„In diesem Zusammenhang wurde mit Aserbaidschan ein zusätzliches Erdgashandelsabkommen über 11 Milliarden Kubikmeter aus der Baku-Tiflis-Erzurum-Pipeline unterzeichnet, das bis Ende 2024 gültig ist“, fügte der Minister hinzu.

Dönmez' Äußerungen kamen einen Tag, nachdem sein aserbaidschanischer Amtskollege Parviz Schahbazov sagte, Aserbaidschan habe einen neuen Vertrag mit der Türkei über die Lieferung von Gas aus seinem riesigen Offshore-Feld Schah Deniz I unterzeichnet.

Aserbaidschan hat im April nach Ablauf des Vertrags die Gaslieferungen von Schah Deniz I in die Türkei eingestellt.

Aserbaidschanisches Gas wird auch über die Trans-Anatolian Natural Gas Pipeline (TANAP), die sich von der türkisch-georgischen Grenze bis zur türkisch-griechischen Grenze erstreckt, in die Türkei geliefert. Als eines der größten Energieprojekte in der Region wurde TANAP im Juni 2018 offiziell gestartet.

Shahbazov sagte, Shah Deniz I werde nächstes Jahr 2,5 Mrd. m³ an die Türkei liefern, wenn die Gesamtgasproduktion Aserbaidschans auf 43 Mrd. m³ ansteigen soll. Es werde im Jahr 2023 3,5 Milliarden Kubikmeter liefern, sagte der Minister, ohne weitere Details zu nennen.

„Wir werden die Gaslieferungen (in die Türkei) von Shah Deniz I zusätzlich zu Schah Deniz II erhöhen“, sagte er am Rande einer Energiekonferenz in Moskau.

Die Türkei bereitet sich in diesem Jahr auf eine Rekordnachfrage nach Erdgas vor, was sie dazu veranlasst hat, ihre Bemühungen zur Verlängerung der in diesem Winter auslaufenden langfristigen Verträge zu verstärken.

Die Türkei hatte insgesamt vier langfristige Importverträge, die in diesem Jahr auslaufen, mit einem Jahresangebot von insgesamt 16 Mrd. m³.

Branchenquellen teilten Reuters Anfang dieser Woche mit, dass die Türkei einen von ihnen mit Aserbaidschan verlängert hat und sich auf einen Dreijahresvertrag über den Import von bis zu 6 Mrd. m³ pro Jahr geeinigt hat, nachdem ein 15-Jahres-Vertrag über 6,6 Mrd. m³ ausgelaufen ist.

Die Lieferungen von Schah Deniz II im Kaspischen Meer, die die Türkei mit 6 Mrd. m³ pro Jahr versorgen sollen, wurden nicht unterbrochen.

BP betreibt Shah Deniz im Namen seiner Partner im Rahmen des Shah Deniz Production Sharing Agreement (PSA).

Die Türkei hat noch drei Erdgasverträge zu verlängern – zwei für staatliche und private Importe über Pipelines von Russlands Gazprom von jeweils 4 Mrd.

Eine Dürre in diesem Jahr hat die Wasserkraft eingeschränkt und stillgelegte Gaskraftwerke wieder ans Netz gebracht, was den Verbrauch der Türkei voraussichtlich auf einen erwarteten Rekord von 60 Milliarden Kubikmeter Gas antreiben wird.

Es ist ein bemerkenswerter Anstieg von 45 Mrd. m³ auf 50 Mrd. m³, den das Land jedes Jahr verbraucht und für den es zwischen 12 Mrd. US-Dollar (108,02 Mrd. TL) und 15 Mrd. US-Dollar zahlt. Die Türkei importierte im vergangenen Jahr 48,1 Mrd. m³ Gas, 6% mehr als im Vorjahr, ein Drittel davon aus Russland.

Dönmez nannte die jüngsten Berichte auch „grundlos und unwahr“, dass die staatlichen Energieunternehmen Turkish Petroleum Corporation (TPAO) und BOTAS verkauft werden, und betonte, dass ein solcher Schritt nie auf der Tagesordnung stand.

„Weder Turkish Petroleum noch BOTAS werden verkauft. So eine Agenda gab es noch nie. Die Unternehmen spielen heute eine Schlüsselrolle für die Energieversorgungssicherheit der Türkei.“

Er bestritt auch Behauptungen, dass die Türkei Gas zu teuren Preisen kaufte, und erklärte, dass erhebliche Mengen über langfristige Verträge im Einklang mit den aktuellen Indikatoren auf dem internationalen Markt und unter den behaupteten Kosten von 1.300 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter gekauft würden.

„Tatsächlich gehört die Türkei im Vergleich zu Europa zu den Ländern mit den günstigsten Einkaufspreisen für Erdgas und Strom.“


Tags:


Newsticker