Inflation in Armenien wird immer gefährlicher

  25 Oktober 2021    Gelesen: 254
  Inflation in Armenien wird immer gefährlicher

Armenien erlebt aufgrund von Knappheit und steigenden Futterpreisen eine Krise im Viehsektor. Daher veröffentlicht der Nationale Statistische Dienst Armeniens ab 2017 keine Preisausdrücke in absoluten Preisen im monatlichen Bericht "Verbraucherpreisindex". Diese Realität verkündete der armenische Ökonom Smbat Grigoryan.

Laut AzVision.az unter Berufung auf armenische Medien sagte Ambat Grigoryan, dass der Preis für Brot, ein wichtiges Nahrungsmittel für die armenische Bevölkerung, im September jährlich um etwa 10 % gestiegen sei. In der ersten Hälfte dieses Jahres gingen die Weizenimporte des Landes um 18,4 Tausend Tonnen zurück, während der Zollwert um 9% gestiegen ist. Auch der Einzelhandelsumsatz mit Mehl stieg im September um 9 %.

Obwohl die Rindfleischpreise im letzten Monat leicht gestiegen sind, gibt es gravierende negative Trends bei Schweine- und Fleischprodukten. Diese Zahl ist vor dem Hintergrund der Bildung von 64 % der Rohstoffressourcen in diesem Gebiet im ersten Halbjahr zu Lasten importierter Ressourcen besonders besorgniserregend. Ende Dezember letzten Jahres ging die Zahl der Schweine in Armenien im Vergleich zum Vorjahr um 10 % zurück.

"Während der Preis für importiertes Schweinefleisch jedoch um 10 Cent stieg, stieg der Einzelhandelsumsatz um mehr als das Vierfache. Allein im September legte dieses Produkt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 40 % zu. Dies erklärt sich unter anderem damit, dass den Bauern aus Karabach die Möglichkeit genommen wird, ihre Produkte in Armenien zu verkaufen. Außerdem zögern Bauern in den an Aserbaidschan grenzenden Gebieten, ihre Tiere grasen zu lassen. Denn unter solchen Bedingungen ist es für die meisten Betriebe schwierig, Tierhaltung zu betreiben." - sate Grigoryan.

Neben Brot nahmen die Kartoffeln, die eine wichtige Rolle in der Ernährung der Armen spielen und in der Regel billig sind, im September um rund 67 % gegenüber dem Vorjahr zu, während ihre Anbaufläche um 1,8 % zurückging.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres stiegen die Preise für Zuckerimporte nach Armenien gegenüber dem Vorjahr um 75 %, was zu einem Preisanstieg auf dem Inlandsmarkt führte. Experten, die Monopolen in diesem Bereich eher skeptisch gegenüberstehen, sagen jedoch, es sei Aufgabe der Wirtschaftswettbewerbskommission, die wahren Ursachen des Preisanstiegs zu untersuchen.

Im Allgemeinen führte der Kurswechsel des US-Dollars um 500 Dram im November letzten Jahres zu einem Anstieg der Preise für importierte Waren. Laut Smbat Grigoryan beschränken sich die Probleme nicht auf die Preiserhöhung für die oben genannten Produkte. Denn bei den meisten Gütern im Land herrscht völlige Anarchie bei der Preisbildung, und daran haben die Wirtschaftswettbewerbskommission und der Wirtschaftsblock der Regierung kein Interesse.


Tags:


Newsticker