Aserbaidschanische Ombudsfrau informiert bulgarische Delegation über die Kriegsverbrechen Armeniens

  25 Oktober 2021    Gelesen: 298
  Aserbaidschanische Ombudsfrau informiert bulgarische Delegation über die Kriegsverbrechen Armeniens

Die Menschenrechtsbeauftragte (Ombudsfrau) von Aserbaidschan Sabina Aliyeva traf sich mit der bulgarischen Delegation unter der Leitung der Vorsitzenden der bulgarischen Kommission zum Schutz vor Diskriminierung Ana Jumaliyeva, teilte das Büro der Bürgerbeauftragten gegenüber AzVision.az mit.

Aliyeva begrüßte die Gäste und sprach über die Entwicklung der Interaktion zwischen den beiden Ländern sowie ihren jüngsten Besuch in Bulgarien.

Auf dem Treffen wurde festgestellt, dass die unterzeichnete Absichtserklärung zur Vertiefung der Beziehungen im Bereich der Gewährleistung der Menschenrechte und Freiheiten beitragen wird.

Bei dem Treffen wurden die Gäste ausführlich über die Tätigkeitsbereiche und neu geschaffenen Strukturabteilungen der Institution der Ombudsfrau von Aserbaidschan informiert.

Außerdem informierte Aliyeva ausführlich über die von Armenien während des 44-tägigen Vaterländischen Krieges begangenen Verletzungen des humanitären Völkerrechts sowie die Forschungsaktivitäten der Institution, um die internationale Gemeinschaft über diese Tatsachen zu informieren.

Es wurde darauf aufmerksam gemacht, dass während des Zweiten Karabach-Krieges Missionen zur Aufklärung des Sachverhalts durchgeführt wurden, auf deren Grundlage Berichte für internationale Organisationen erstellt wurden.

Als Dank an die aserbaidschanische Ombudsfrau sprach Jumalieva über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Jumalieva teilte ihre Meinung zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch mit, informierte über Aktivitäten im Bereich der Diskriminierungsbekämpfung.

Es wurde festgestellt, dass im Rahmen des Besuchs eine Reihe von offiziellen Treffen und Ermittlungen zu den Tatsachen der Menschenrechtsverletzungen in Agdam und Terter geplant sind.


Tags:


Newsticker