"Eriwan behindert Frieden und Sicherheit in der Region" - aserbaidschanisches Außenministerium

  07 Dezember 2021    Gelesen: 333
 "Eriwan behindert Frieden und Sicherheit in der Region"  - aserbaidschanisches Außenministerium

"Die Behauptungen des armenischen Außenministeriums, dass die Aussagen des Präsidenten Aserbaidschans bei einem Treffen mit Einwohnern der Region Guba nicht den unterzeichneten trilateralen Erklärungen entsprechen und die territoriale Integrität Armeniens bedrohen, ist es ein Versuch, die Weigerung Eriwans, seinen Verpflichtungen nachzukommen, zu verbergen, unbegründete Phobien in der Bevölkerung zu schüren und die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft von diesem Thema abzulenken."

Die Erklärung stammt vom aserbaidschanischen Außenministerium, berichtet AzVision.

"Die aserbaidschanische Seite hat wiederholt betont, wie wichtig es ist, die von den Staats- und Regierungschefs der drei Länder unterzeichneten gemeinsamen Erklärungen auf höchster Ebene umzusetzen. Wir haben konkrete Schritte in diese Richtung unternommen. Obwohl mehr als ein Jahr vergangen ist, kommt Armenien unter verschiedenen Vorwänden seinen Verpflichtungen nicht nach. Sie behindert die Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit in der Region. Armenien, das seine unbegründeten Ansprüche auf die Region Karabach noch nicht aufgegeben hat und Revanchismus zeigt, reagiert nicht auf Aserbaidschans Schritte zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Wir fordern das armenische Außenministerium, das seit fast 30 Jahren illegal aserbaidschanische Gebiete besetzt und die Forderungen der internationalen Gemeinschaft ignoriert, auf, die von seinen Führern unterzeichneten Erklärungen sorgfältig zu lesen und seinen Verpflichtungen aus diesen Dokumenten nachzukommen, anstatt sich aus falschen Gründen an die internationale Gemeinschaft zu wenden."


Tags:


Newsticker