Außenministerium veröffentlicht eine Erklärung zur Organisation für Islamische Zusammenarbeit

  08 Dezember 2021    Gelesen: 285
Außenministerium veröffentlicht eine Erklärung zur Organisation für Islamische Zusammenarbeit

Das Außenministerium hat anlässlich des 30. Jahrestages der Mitgliedschaft Aserbaidschans in der Organisation für Islamische Zusammenarbeit eine Erklärung abgegeben.

Laut AzVision.az lautet die Erklärung:

"Am 8. Dezember 2021 jährt sich die Mitgliedschaft der Republik Aserbaidschan in der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) zum 30. Mal. Die Entwicklung der Beziehungen mit der OIC und der Ausbau der wertvollen Zusammenarbeit mit der Organisation gehören zu den Prioritäten der Außenpolitik der Republik Aserbaidschan, und in den letzten 30 Jahren hat unser Land kontinuierliche Schritte in diese Richtung unternommen.

Aserbaidschan wurde auf dem Gipfel der Konferenz über Islamische Zusammenarbeit am 8. Dezember 1991 zum Vollmitglied der Organisation gewählt und trat als erstes Land der ehemaligen Sowjetrepubliken der Organisation bei. Im Laufe der Jahre war Aserbaidschan ein aktives Mitglied der OIC sowie der Organisation für Wissenschaft, Bildung und Kultur islamischer Länder (ISESCO) und initiierte die Gründung neuer Organisationen zur Stärkung der islamischen Solidarität - das OIC-Jugendforum, das Arbeitszentrum und der Journalistenvereinigung. 2006 war Aserbaidschan Gastgeber der 33. Konferenz des OIC-Außenministerrates und 2010 der 35. Sitzung des Gouverneursrats der Islamischen Entwicklungsbank. 2017 wurde vom Präsidenten der Republik Aserbaidschan zum „Jahr der Islamischen Solidarität“ erklärt und im selben Jahr fanden in Aserbaidschan die IV. Islamischen Solidaritätsspiele statt.

Aserbaidschan schätzt die Unterstützung der OIC für die völkerrechtliche Position Aserbaidschans zum ehemaligen armenisch-aserbaidschanischen Konflikt. Als Folge des 44-tägigen Vaterländischen Krieges, der die fast 30-jährige Besetzung eines Teils der international anerkannten Gebiete Aserbaidschans durch Armenien beendete, stellte Aserbaidschan seine territoriale Integrität wieder her und hielt sowohl bekannte Resolutionen des UN-Sicherheitsrates als auch zahlreiche OIC-Resolutionen ein.

Die OIC unterstützte mit ihren öffentlichen Erklärungen während des 44-tägigen Krieges die gerechte Haltung Aserbaidschans. Der Besuch der OIC-Kontaktgruppe in den befreiten Gebieten Aserbaidschans nach dem Konflikt war äußerst wichtig, um sich mit der Situation in der Region, den jahrelangen illegalen Aktivitäten Armeniens in diesen Gebieten, insbesondere Vandalismus gegen das islamische Erbe, vertraut zu machen . Die wertvolle Unterstützung Aserbaidschans durch die OIC auf der Grundlage der Grundsätze des Völkerrechts ist ein Beitrag zu dauerhaftem Frieden und Sicherheit in der Region.

Aserbaidschan wird sich im Einklang mit seinen außenpolitischen Prioritäten auf der Grundlage nationaler Interessen weiter für den Aufbau einer hochrangigen und vielseitigen Zusammenarbeit mit der OIC einsetzen und durch gemeinsame Aktivitäten zur Stärkung der Solidarität zwischen den Mitgliedsländern und zur Sicherung des Weltfriedens beitragen."


Tags:


Newsticker