Kardinal drückte sein Bedauern über die Zerstörung von Moscheen in Karabach aus

  15 Januar 2022    Gelesen: 339
  Kardinal drückte sein Bedauern über die Zerstörung von Moscheen in Karabach aus

Eine Delegation unter der Leitung des Vorsitzenden des Büros der Muslime im Kaukasus, Scheikh-ul-Islam Allahschukur Paschazade, traf sich mit Kardinal Gianfranco Ravasi, dem Präsidenten des Vatikanischen Päpstlichen Rates für Kultur und der Päpstlichen Kommission für sakrale Archäologie.

Kardinal Gianfranco Ravasi begrüßte die Mitglieder der aserbaidschanischen Delegation und sagte, dass Aserbaidschan seit mehr als 10 Jahren eng mit dem Vatikanischen Päpstlichen Rat für Kultur zusammenarbeitet und wichtige Projekte in diesem Rahmen durchgeführt wurden. Er erwähnte den Besuch des Vorsitzenden des Büros der Kaukasus-Muslime im Vatikan in drei Aspekten: Aserbaidschans Beitrag zum interreligiösen Dialog, die aktive Teilnahme des Landes am interkulturellen Dialog sowie seine Rolle in der von Papst Franziskus initiierten menschlichen Bruderschaft. Unter Hinweis auf seinen Besuch in Aserbaidschan sagte der Kardinal, er sei Zeuge der großen Bedeutung geworden, die unser Land dem interreligiösen und interkulturellen Dialog beimisst, berichtet AzVision.

Es wurde festgestellt, dass die Zusammenarbeit Aserbaidschans mit dem Heiligen Stuhl, dem christlichen Zentrum Aserbaidschans, wo die Mehrheit der Bevölkerung Muslime sind, lobenswert ist.

Scheikh-ul-Islam Allahschukur Paschazade überbrachte Grüße von Präsident Ilham Aliyev und der Ersten Vizepräsidentin Mehriban Aliyeva an Kardinal Gianfranco Ravasi. Kardinal Ravazi bat seinerseits den Vorsitzenden, seine Grüße an den Präsidenten und Erste Vizepräsidentin von Aserbaidschan zu übermitteln.

Als er über den Besuch von Papst Franziskus in Baku im Jahr 2016 sprach, erinnerte Scheikh-ul-Islam Allahschukur Paschazadeh daran, dass das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche zum ersten Mal in der Geschichte eine muslimische Moschee besuchte und sich mit Vertretern verschiedener Religionsgemeinschaften im Heydar Aliyev traf Moschee. Der Vorsitzende sagte, dass aserbaidschanische Muslime und alle Bürger des Landes sich mit Zufriedenheit und Bewunderung an den Besuch von Papst Franziskus erinnern.

Scheikh-ul-Islam Allahschukur Paschazadeh erinnerte daran, dass die aserbaidschanische Armee unter der Führung des Präsidenten, des Oberbefehlshabers Ilham Aliyev, unser Land unter armenischer Besatzung für etwa 30 Jahre befreit hat. Er lobte die Aufrufe des Heiligen Stuhls zu Frieden, gegenseitigem Verständnis und einer ausgewogenen Haltung zu den Ereignissen in der Region während und nach dem Krieg und sagte, Aserbaidschan sei immer ein Unterstützer des Friedens gewesen.

Scheikh-ul-Islam Allahschukur Paschazadeh informierte Kardinal Ravazi darüber, dass er während seines Treffens mit Papst Franziskus angeboten habe, eine Delegation des Vatikans nach Aserbaidschan zu schicken, um sich mit der tatsächlichen Situation im Land vertraut zu machen, und sagte, dass eine Einladung dazu gesendet werden könne betrachten.

Archimandrit Alexy, Sekretär der Diözese Baku und Aserbaidschan der russisch-orthodoxen Kirche, sagte, dass sowohl christliche als auch muslimische religiöse Denkmäler in Karabach zerstört wurden: "Heute sind wir zuversichtlich, dass diese Denkmäler vom aserbaidschanischen Staat geschützt, restauriert und neue gebaut werden."

Bischof Vladimir Fekete, Apostolischer Präfekt der römisch-katholischen Kirche in Aserbaidschan, sagte in seiner Rede, dass zwischen Vertretern verschiedener Religionen in Aserbaidschan eine echte Atmosphäre der Freundschaft und Brüderlichkeit herrscht und die Menschen daher alle religiösen Denkmäler gleich behandeln Fürsorge und Respekt. An dem Treffen nahmen auch der aserbaidschanische Botschafter in Frankreich und beim Heiligen Stuhl, Rahman Mustafayev, und der erste stellvertretende Vorsitzende des Büros der kaukasischen Muslime, Mufti Salman Musayev, teil.


Tags:


Newsticker