Aserbaidschanisches Außenministerium veröffentlicht eine Erklärung zum Nationaltrauertag

  19 Januar 2022    Gelesen: 385
 Aserbaidschanisches Außenministerium veröffentlicht eine Erklärung zum Nationaltrauertag

Das aserbaidschanische Außenministerium hat anlässlich des 20. Januar – dem Nationaltrauertag – eine Erklärung veröffentlicht.

In der Erklärung heißt es: „In der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1990 fielen auf Befehl der Führung der UdSSR 26.000 sowjetische Truppen in Baku, Sumgait und andere Städte Aserbaidschans ein. Infolge dieser Militärintervention wurden 147 Zivilisten getötet und 744 schwer verletzt. Dieses Ereignis ging als "Schwarzer Januar" in die Geschichte des modernen Aserbaidschans ein.

Die Sowjetarmee, die in das Land entsandt wurde, um die nationale Bewegung zu verhindern und den Unabhängigkeitswillen des aserbaidschanischen Volkes zu brechen, verübte Massaker an der Zivilbevölkerung und verletzte dabei die Normen des Völkerrechts und die Verfassungen der ehemaligen UdSSR und der aserbaidschanischen SSR.

Unmittelbar nach den tragischen Ereignissen hielt der Nationalleader Heydar Aliyev eine Pressekonferenz in der Ständigen Vertretung Aserbaidschans in Moskau ab, in der er diese Gräueltat scharf verurteilte und eine politische Bewertung des Massakers an unserem Volk und die Bestrafung der Täter forderte. Auf einer Sondersitzung des Parlaments im Februar 1994 wurde die brutale Tötung unschuldiger Menschen am 20. Januar 1990 als militärische Aggression und Verbrechen eingestuft. Als Ergebnis der Beratungen im März 1994 wurde ein Beschluss „Über die tragischen Ereignisse in Baku am 20. Januar 1990“ angenommen, der den 20. Januar zum Nationaltrauertag erklärte.

Seit der Tragödie vom 20. Januar sind 32 Jahre vergangen. Da diese Ereignisse jedoch eine grobe Verletzung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte und anderer internationaler Rechtsdokumente und aufgrund ihres Wesens und Umfangs eines der schwersten Verbrechen des 20. Jahrhunderts sind, haben diese Ereignisse noch keine internationale politische und rechtliche Bewertung erfahren. Die ehemalige sowjetische Führung trägt die direkte Verantwortung für dieses Verbrechen. Nach internationalem Recht müssen die Ereignisse vom 20. Januar als Verbrechen gegen die Menschlichkeit qualifiziert und diejenigen, die sie angeordnet und begangen haben, zur Rechenschaft gezogen werden.

Unter der Führung des siegreichen Oberbefehlshabers sicherte die tapfere aserbaidschanische Armee die territoriale Integrität unseres Landes als Ergebnis des 44-tägigen Vaterländischen Krieges. Im einunddreißigsten Jahr nach der Wiederherstellung ihrer Unabhängigkeit ist die Republik Aserbaidschan nun ein würdiges, zuverlässiges und verantwortungsvolles Mitglied der Weltgemeinschaft.

Die Stärkung der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialen Integrität Aserbaidschans ist die Grundlage unserer Staatlichkeit, und wir werden in unserem Kampf für die standhafte Wahrung dieser Grundprinzipien beharrlich bleiben. Wir werden weiterhin entschlossen auf mögliche Bedrohungen der Unabhängigkeit und Integrität unseres Staates reagieren und alle notwendigen Schritte unternehmen, um die Verantwortlichen für verschiedene Verbrechen gegen das Volk und den Staat Aserbaidschan vor Gericht zu stellen.

Wir gedenken mit tiefem Respekt und Dankbarkeit all unserer Helden, die ihr Leben für die Unabhängigkeit Aserbaidschans sowie die Souveränität und territoriale Integrität unseres Landes gegeben haben.“


Tags:


Newsticker