ANAMA appellierte an die Bürger

  19 Januar 2022    Gelesen: 320
  ANAMA appellierte an die Bürger

Die aserbaidschanische Agentur für Minenräumung (ANAMA) hat Gemeinschaftsausschüsse in minengefährdeten Dörfern eingerichtet.

Dies wurde AzVision.az von ANAMA gemeldet.

Es wurde berichtet, dass sich am 18. Januar im Dorf Tapgaragoyunlu in der Region Goranboy ein Minenunglück ereignete. Ein Bewohner des Dorfes, Mammadov Vugar Magsud oglu, geboren 1996, wurde bei einer Minenexplosion verletzt, als er sich in Richtung der als gefährlich geltenden ehemaligen Kontaktlinie bewegte. Als Folge einer Antipersonenminenexplosion wurde einem Dorfbewohner das linke Bein unterhalb des Knies amputiert.

"Die Agentur führt regelmäßig Sensibilisierungsmaßnahmen zu den Gefahren von Minen und Sprengkörpern in Goranboy und anderen vom Krieg betroffenen Gebieten durch. In den Dörfern werden Gemeinschaftsgruppen gegründet, die großangelegte Minenräummaßnahmen zur Unfallverhütung durchführen. Der Hauptzweck der Gemeindegruppen besteht darin, die Dorfbewohner über das Minenrisiko, individuelles Unternehmertum, landwirtschaftliche Aktivitäten in gefährlichen Gebieten, die Risiken von Sprengstoffen, die Einrichtung von Gemeindeausschüssen, die Koordinierung mit den Exekutivorganen der Bezirke aufzuklären und die Sammlung der neuesten Informationen sicherzustellen ANAMA besteht aus.

ANAMA appelliert erneut an unsere Bürgerinnen und Bürger, unbefugte Reisen zu unterlassen, gefährliche und verdächtige Bereiche nicht zu betreten, unbekannte Gegenstände nicht zu berühren."

 


Tags:


Newsticker