Fälle von Affenpocken in Europa, den USA, Kanada und Australien untersucht

  20 Mai 2022    Gelesen: 106
  Fälle von Affenpocken in Europa, den USA, Kanada und Australien untersucht

Fälle von Affenpocken werden laut Gesundheitsbehörden und lokalen Medienberichten in mehreren europäischen Ländern sowie in den USA, Kanada und Australien untersucht.

Die neuen Fälle wurden in Belgien, Frankreich, Australien und Deutschland gemeldet.

Dies folgt auf Infektionen, die in Italien, Schweden, Spanien, Portugal, den USA, Kanada und Großbritannien bestätigt wurden – wo der erste europäische Fall gemeldet wurde.

Affenpocken kommen am häufigsten in abgelegenen Teilen Zentral- und Westafrikas vor.

Fälle der Krankheit außerhalb der Region sind oft mit Reisen in das Gebiet verbunden.

Das Virus verbreitet sich nicht leicht zwischen Menschen und das Risiko für die breite Öffentlichkeit soll sehr gering sein.

Der erste Fall der Krankheit im Vereinigten Königreich wurde am 7. Mai gemeldet. Der Patient war kürzlich nach Nigeria gereist, wo er sich vor seiner Reise nach England vermutlich mit dem Virus infiziert hatte, teilte die britische Gesundheitssicherheitsbehörde mit.

Inzwischen gibt es in Großbritannien 20 bestätigte Fälle, sagte Gesundheitsminister Sajid Javid am Freitag.

Es gibt keinen spezifischen Impfstoff gegen Affenpocken, aber eine Pockenimpfung bietet 85 % Schutz, da die beiden Viren ziemlich ähnlich sind.

Behörden in Großbritannien sagten, sie hätten Vorräte des Impfstoffs gekauft und begonnen, ihn denjenigen anzubieten, die Affenpocken „in höherem Maße ausgesetzt“ seien.

Laut der spanischen Zeitung El País haben die spanischen Gesundheitsbehörden Berichten zufolge auch Tausende von Pockenimpfungen gekauft, um den Ausbruch zu bewältigen.

Australiens erster Fall wurde bei einem Mann entdeckt, der nach einer Reise nach Großbritannien krank wurde, teilte das viktorianische Gesundheitsministerium mit.

In Nordamerika bestätigten die Gesundheitsbehörden im US-Bundesstaat Massachusetts, dass sich ein Mann nach einer kürzlichen Reise nach Kanada infiziert hat. Er sei in "gutem Zustand" und "stelle keine Gefahr für die Öffentlichkeit dar", sagten Beamte.


Tags:


Newsticker