Italienischer Politikwissenschaftler: „Strategische Partnerschaft mit Aserbaidschan wird ausgebaut“ – Exklusiv

  20 Mai 2022    Gelesen: 298
    Italienischer Politikwissenschaftler:   „Strategische Partnerschaft mit Aserbaidschan wird ausgebaut“ –   Exklusiv

„Im Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine steht Italien heute vor der Aufgabe, seine Abhängigkeit von russischem Gas zu reduzieren. Dies wiederum bedeutet den Ausbau der strategischen Partnerschaft zwischen Aserbaidschan und Italien. Italien muss gegenüber Aserbaidschan Geschäftsbeziehungen mit einem starken, stabilen und zuverlässigen kaukasischen Staat unterhalten.

Die Erklärung kam von Daniel Pommier Vincelli, einem italienischen Politikwissenschaftler und Forscher an der Universität Roma La Sapienza. Er stellte fest, dass sich die aserbaidschanischen-italienischen Beziehungen derzeit auf einer zunehmenden Linie entwickeln:

- Hervorzuheben ist die gemeinsame Erklärung zur Stärkung der vielschichtigen strategischen Partnerschaft, die alle Bereiche der Interaktion zwischen den Prioritätsdokumenten abdeckt. Italienische Unternehmen sind zunehmend in Aserbaidschan tätig. Tausende von jungen Aserbaidschanern ziehen es vor, an italienischen Universitäten zu studieren, die durch die Qualität und Zugänglichkeit der Bildung auffallen.

- Was sind die zukünftigen Absichten Italiens in Bezug auf aserbaidschanisches Gas, da die europäischen Länder allmählich ihre Abhängigkeit von russischem Gas verringern?

- Dies ist ein langer und schwieriger Prozess. Es wird 2-3 Jahre dauern, um die Gasabhängigkeit von Russland loszuwerden. Aserbaidschan ist nicht der einzige Lieferant – Italiens Strategie zielt auf Algerien, Angola und andere Länder. Aserbaidschan ist jedoch einer der stabilsten und zuverlässigsten Lieferanten von Energieressourcen für die Weltmärkte. Wir sprechen nicht nur über die beiden Regierungen, sondern auch über TAP. Staaten sind nicht die einzigen Akteure in der Energie- und Außenpolitik, die eine breitere Bedeutung haben, daher müssen individuelle Interessen berücksichtigt werden. Wenn alle TAP-Aktionäre zustimmen, können Italien und Aserbaidschan versuchen, die Gaslieferungen aus dem Kaspischen Meer zu verdoppeln.

- Der italienische Minister für Umweltumwandlung Roberto Chingolani sagte, dass das Land die Gasabhängigkeit von Russland innerhalb von anderthalb Jahren loswerden kann. Welche konkreten Schritte unternimmt Italien in diese Richtung?

- Italien setzt eine mehrdimensionale Strategie zur Diversifizierung der Energiequellen um: Erhöhung des Gaseinkaufs von verschiedenen Lieferanten, Entwicklung erneuerbarer Energiequellen, Steigerung der lokalen Produktion, Bau von Vergasern usw. Ich denke, dass von den vielen erfolgreichen Regierungen der letzten Jahre das Kabinett von Premierminister Draghi, das über ein hohes Maß an technischer Expertise verfügt, diese Herausforderung am besten meistert.

- Zuvor sagte der italienische Außenminister Luigi Di Mayo, dass Italien der Ukraine keine Militärhilfe leisten werde, aber später wurde klar, dass die Draghi-Regierung ein neues, starkes Militärhilfepaket für die Ukraine vorbereitet. Die vollständige Liste wird geheim gehalten, aber es ist bekannt, dass das Paket FH70-Haubitzen, Mörser, Stingers, Maschinengewehre, Lince-Panzerfahrzeuge sowie Munition enthält. Warum hat die italienische Regierung ihre Meinung geändert?

- Natürlich laufen in Italien Gespräche über die Möglichkeit, Waffen und Verteidigungssysteme an die Ukraine zu liefern. Sogar Regierungstruppen wie die Matteo-Salvini-Liga und die Fünf-Sterne-Bewegung (die größte Parlamentsfraktion) lehnen die Lieferung neuer Waffen und die Unterstützung der NATO-Erweiterung ab. Ich erinnere mich jedoch nicht an die genaue Aussage von Außenminister Di Mayo, dass Italien der Ukraine keine militärische Hilfe leisten wird.

Ich muss zugeben, dass ich die Frage der Militärhilfe nicht ganz verstehe und für eine diplomatische Lösung des Konflikts bin. Aber die italienische Regierung besteht auf Militärhilfe, und das italienische Parlament hat zwei Gesetzentwürfen zur Unterstützung der Ukraine gegen die russische Besatzung zugestimmt.


Tags:


Newsticker