Porsche legt Russland-Geschäft auf Eis

  24 Mai 2022    Gelesen: 399
Porsche legt Russland-Geschäft auf Eis

Porsche zieht sich aus Russland komplett zurück und hält ukrainischen Zulieferern dagegen die Treue. Die deutschen Kunden bereitet Konzernchef Oliver Blume auf Preiserhöhungen vor.

Porsche-Chef Oliver Blume gibt das Geschäft in Russland auf unbestimmte Zeit auf. "Wir haben eine klare Regelung: Solange Krieg herrscht, wird nicht geliefert", sagte Blume im Gespräch mit "Capital". Er hoffe zwar auf einen baldigen Waffenstillstand und eine diplomatische Lösung des Konflikts. Doch "solange es das nicht gibt, werden wir Russland nicht mit Fahrzeugen beliefern". Das gelte "auf unbestimmte Zeit".

Damit reiht sich der Sportwagenhersteller ein in die große Phalanx westlicher Konzerne, die sich nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine komplett aus dem russischen Markt zurückziehen. Erst in der vergangenen Woche hatte der französische Autokonzern Renault angekündigt, das Geschäft in Russland gänzlich einzustellen und auch Werke und Beteiligungen in Russland aufzugeben. Anders als Renault produziert Porsche in dem Land jedoch nicht, die luxuriösen Sportwagen sind gleichwohl bei Russen beliebt.

Zugleich betonte der Konzernchef, sich so weit möglich weiter Teile für die Autos aus der Ukraine liefern lassen zu wollen. "Alles, was wir aus der Ukraine beziehen können, werden wir von dort beziehen", sagte er. Dies sei eine Verpflichtung gegenüber den dortigen Zulieferern, so Blume.

Angesichts gestiegener Preise für knappe Rohstoffe sowie Vorprodukte und anziehender Energiepreise kündigte Blume an, die Preise für die Luxusautos anzuheben. "Wir schauen uns sehr genau an, wo es gerechtfertigt ist, gestiegene Preise für Rohstoffe und Materialien in die Fahrzeuge einzupreisen", sagte Blume. Dies sei allerdings "ein kontinuierlicher Prozess in der Bilanz zwischen eigenen Effizienzsteigerungen und Preisweitergabe".

Quelle: ntv.de, jga


Tags:


Newsticker