UN: „Die Ukraine wird die Hölle auf Erden haben“

  18 Juni 2022    Gelesen: 180
    UN:   „Die Ukraine wird die Hölle auf Erden haben“

Der Chef der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation, David Bizley, hat davor gewarnt, dass es die Hölle auf Erden geben wird. Laut AzVision wurde dies von The Guardian gemeldet.

In einer Rede in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba sagte ein UN-Beamter, dass im Jahr 2022 in vielen Ländern aufgrund steigender Lebensmittelpreise Proteste und Unruhen ausbrechen werden.

Ihm zufolge steht die Welt vor einem schrecklichen Defizit, das Länder destabilisieren könnte, die von Weizenexporten aus Russland und der Ukraine abhängig sind.

- Schon vor der Krise in der Ukraine waren wir aufgrund von COVID-19 und steigenden Kraftstoffpreisen mit einer beispiellosen globalen Lebensmittelkrise konfrontiert. Dann dachten wir, dass diese Situation nicht schlimmer werden könnte. Aber dieser Krieg war verheerend“, klagte Bizley.

Laut der Veröffentlichung produziert die Ukraine jährlich Lebensmittel, die 400 Millionen Menschen ernähren können. Das Land produziert 42 Prozent des weltweiten Sonnenblumenöls, 16 Prozent Mais und 9 Prozent Weizen. Somalia importiert Weizen aus der Ukraine und Russland, während Ägypten 80 % seines Getreides importiert.

Bizley stellte auch fest, dass die Zahl der Menschen, die aufgrund des Coronavirus, des Klimas und der Krise in der Ukraine an Hunger leiden, in den letzten fünf Jahren von 650 Millionen auf 810 Millionen gestiegen ist.

Der UN-Beamte forderte die Ukraine auch auf, das in den Häfen des Landes verbliebene Getreide zu entfernen.


Tags:


Newsticker