Aserbaidschanisches Außenministerium antwortet auf Paschinjans Erklärung

  28 Juni 2022    Gelesen: 248
 Aserbaidschanisches Außenministerium antwortet auf Paschinjans Erklärung

Eine Reihe von Äußerungen der armenischen Premierminister Nikol Paschinjan auf einer Online-Pressekonferenz am 27. Juni 2022 zum Prozess der Normalisierung der armenisch-aserbaidschanischen Beziehungen lassen den Wunsch des Landes nach einem dauerhaften Frieden in der Region zweifeln.

Die Erklärung kam vom aserbaidschanischen Außenministerium als Antwort auf eine Erklärung des armenischen Premierministers Nikol Paschinjan auf einer Pressekonferenz am 27. Juni, berichtete AzVision.

"Es passt in keinen rechtlichen oder moralischen Rahmen, dass der Führer eines Landes, das seit fast 30 Jahren einen Teil des Territoriums Aserbaidschans besetzt, dieses zerstört und Aserbaidschan beschuldigt, im Laufe der Jahre eine Blockadepolitik betrieben zu haben. Wir erinnern Ministerpräsident Paschinjan:

Aserbaidschan ist seit der Befreiung seiner Territorien ein Befürworter und Initiator der Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, trotz der aggressiven Politik Armeniens und des seit Jahrzehnten verfolgten Ansatzes, „alles zu zerstören“. Es war der Präsident Aserbaidschans, der die Unterzeichnung eines Friedensabkommens auf der Grundlage der strikten Einhaltung der Grundsätze des Völkerrechts in der Nachkriegsphase vorschlug. Die aserbaidschanische Seite stellte der anderen Seite sogar die Grundprinzipien vor, auf denen das Abkommen basieren sollte. Wenn Aserbaidschan einen Krieg wollte, wie Paschinjan behauptet, wären diese Schritte wahrscheinlich nicht nötig. Wenn Aserbaidschan einen Krieg gewollt hätte, hätte es keine großen Anstrengungen unternommen, um die 30 Jahre lang von Armenien zerstörten Gebiete wieder aufzubauen und wiederherzustellen.

Was die dreigliedrigen Erklärungen betrifft, so sind die von den Parteien mit diesem Dokument übernommenen Verpflichtungen und ihre Umsetzung offensichtlich. Armenien, das die Behauptungen des Dokuments grob verletzt, Sabotagekräfte in die Gebiete Aserbaidschans entsendet, illegale bewaffnete Gruppen nicht aus den Gebieten Aserbaidschans abzieht und die Eröffnung der Kommunikation für lange Zeit verzögert, verstößt grob gegen die Umsetzung dieser Erklärungen .

Der armenische Ministerpräsident sagte, ohne näher auf die konkrete Situation einzugehen, dass „die aserbaidschanische Seite das Treffen mindestens einmal boykottiert hat“. Wenn wir beginnen, die Treffen aufzulisten, die bisher unter Beteiligung internationaler Vermittler in der Nachkriegsphase vorgeschlagen und von Armenien unter verschiedenen Vorwänden verletzt sowie durch Provokationen 1-2 Stunden zuvor verschoben wurden, wird die Liste sehr lang.

Wenn Armenien wirklich Frieden will, muss es konkreten politischen Willen zeigen und konkrete Schritte in Richtung Frieden unternehmen, anstatt Zeit damit zu verbringen, ein Format wiederzubeleben, dessen Effizienz schon immer gering war und dessen Mitglieder jetzt offen seine Unmöglichkeit anerkennen."


Tags:


Newsticker