„Im Normalisierungsprozess zwischen Armenien und Aserbaidschan gibt es kein Karabach-Problem“

  12 Auqust 2022    Gelesen: 137
  „Im Normalisierungsprozess zwischen Armenien und Aserbaidschan gibt es kein Karabach-Problem“

"Heute gibt es im Normalisierungsprozess zwischen Armenien und Aserbaidschan kein Karabach-Problem. Es gab solche Versuche, aber ich habe nie zugestimmt. Was hat Armenien damit zu tun? Das ist unsere interne Arbeit."

AzVision berichtet, dass Präsident Ilham Aliyev diese Ansichten in einem Interview mit dem aserbaidschanischen Fernsehen am 12. August in der Siedlung Basgal zum Ausdruck gebracht hat.

"Heute ist von keinem Status am Verhandlungstisch die Rede. Worum geht es? Über die Rechte und Sicherheit der in Karabach lebenden Armenier. Ich sagte auch ja, ihre Rechte und Sicherheit werden vom Staat Aserbaidschan gewährleistet. Ich mache immer, was ich sage“, sagte das Staatsoberhaupt und merkte an, dass wir dies beim Bau der neuen Lachin-Straße gesehen haben. Denn als wir mit dem Bau dieser Straße begannen, schützten die russischen Friedenstruppen unsere Bauarbeiter vor der lokalen Bevölkerung, oder sie schützten sie vor uns, unseren Bauarbeitern. Ich weiß nicht, wen er vor wem beschützte, aber sie waren trotzdem da. Nach einiger Zeit gingen sie.

Präsident Ilham Aliyev wies darauf hin, dass in den letzten 6-7 Monaten im Allgemeinen kein einziger russischer Friedenstruppe unterwegs war: „Unsere Bauarbeiter hatten Kontakt zu den dort lebenden Armeniern in den Dörfern, und einige von ihnen kamen sogar und halfen. Er drückte seine Dankbarkeit dafür aus, dass wir eine so hochwertige Straße bauen. In der Geschichte Armeniens, ganz zu schweigen von Karabach, gab es keine solche Qualitätsstraße. Die Straßen, die sie gebaut haben, bröckeln jetzt, nicht einmal ein Jahr ist vergangen. Deshalb sind diese Kontakte bereits im Gange, und das ist sehr wichtig. Das begrüße ich auch. Zwischenmenschliche Kontakte werden dem langfristigen Frieden dienen.


Tags:


Newsticker