Ökologischer Terror Armeniens geht in Aserbaidschan weiter

  16 Auqust 2022    Gelesen: 452
  Ökologischer Terror Armeniens geht in Aserbaidschan weiter

„Wir verurteilen aufs Schärfste die Aktionen, die sich in den Aufnahmen widerspiegeln, die zeigen, wie Armenier in den letzten Tagen die Wälder in den Distrikten Latschin und Chodschali angezündet haben, und betrachten sie als Umweltterror und Verbrechen gegen die Natur“, sagte der stellvertretende Minister für Ökologie und natürliche Ressourcen Aserbaidschans, Firdovsi Aliyev.

„Heute werden wir Zeugen des anhaltenden Umweltterrors Armeniens gegen Aserbaidschan. Armenier, die sich illegal auf dem Territorium Aserbaidschans niedergelassen haben, begehen weiterhin Akte des Ökoterrorismus nicht nur gegen unser Volk, sondern auch gegen unsere Natur und unsere natürlichen Ressourcen und die Menschheit insgesamt. Die Tatsache, dass die Armenier während der Besetzung nicht nur die Wälder der Distrikte Dschabrayil, Zangilan, Gubadli, Kalbadschar und Schuscha niederbrannten und nun absichtlich die Umwelt schädigen, indem sie die Wälder in Latschin und Chodschali anzünden, zeigt, dass diese Gebiete ihnen nicht gehören. Dies ist auch eine direkte Bestätigung einer feindseligen Haltung gegenüber der Natur“, fügte er hinzu.

Der stellvertretende Minister wies auch darauf hin, dass der fragliche Vorfall vom Ministerium gründlich untersucht und die bestehenden Fakten gemäß dem Völkerrecht bewertet werden.


Tags:


Newsticker