Vertreter des Bürgerbeauftragten trafen sich mit armenischen Sträflingen

  17 Auqust 2022    Gelesen: 437
  Vertreter des Bürgerbeauftragten trafen sich mit armenischen Sträflingen

Gemäß der Anordnung von Sabina Aliyeva, der Menschenrechtskommissarin der Republik Aserbaidschan (Ombudsfrau), besuchen die Mitglieder der Nationalen Präventionsgruppe des Ombudsmanns zur Verhütung von Folter weiterhin vorübergehende Hafteinrichtungen ohne vorherige Ankündigung.

AzVision wurde darüber vom Pressedienst der Ombudsstelle informiert. Der Zweck des nächsten Besuchs, organisiert in Übereinstimmung mit den Anforderungen des Fakultativprotokolls der UN-Konvention gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe und dem Verfassungsgesetz „Über den Ombudsmann der Republik Aserbaidschan“, stellt die Situation der Wahrung der Rechte der inhaftierten Personen untersucht.

Während des Besuchs, an dem auch ein medizinisches Mitglied der MPG teilnahm, wurden armenische Staatsbürger, die wegen der Begehung von Straftaten im befreiten Gebiet Aserbaidschans nach Beendigung der Feindseligkeiten verurteilt wurden, laut der dreigliedrigen Erklärung, die von den Führern Aserbaidschans, Russland, unterzeichnet wurde und Armenien am 10. November 2020 gingen ebenfalls ein.

Bei dem im Rahmen vertraulicher Empfänge geführten Gespräch wurde festgestellt, dass für jeden Gefangenen Telefonverbindungen, Korrespondenz, Kontakt zu Angehörigen, Möglichkeiten der Informationsbeschaffung (Fernsehen, Veröffentlichungen) und medizinische Versorgung gegeben sind. Die eingewiesenen Personen beschwerten sich nicht über die Haftbedingungen und die Behandlung.

Während des Besuchs wurde festgestellt, dass diese Personen unterschiedslos in Übereinstimmung mit internationalen Rechtsnormen behandelt wurden und ihre Rechte, einschließlich der notwendigen medizinischen und psychologischen Dienste, gewährt wurden.


Tags:


Newsticker