Armenische Siedler zeigen ihr wahres Gesicht - Illegale Siedlung in Karabach

  17 Auqust 2022    Gelesen: 440
Armenische Siedler zeigen ihr wahres Gesicht - Illegale Siedlung in Karabach

// Wie die illegale Besiedlung Karabachs durchgeführt wurde

"... Es kommen einige Berichte von dort, der eine sagt: "Ich gehe nicht", der andere sagt: "Ich gehe nicht..." Sie wissen es selbst. Sie sind Kriegsverbrecher. Fordern Sie unsere Geduld nicht heraus. Lass sie gehen, wie sie wollen. Wohin sie gehen, ist uns egal." Diese Worte wurden vom Präsidenten von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, gesagt, als er über die Vertreibung von Menschen sprach, die sich illegal in der Stadt Latschin in den Dörfern Zabukh und Sus niedergelassen hatten.

Unser Staatsoberhaupt erinnerte daran, dass der Aufenthalt dieser Personen dort eigentlich ein Kriegsverbrechen darstellt und gegen die Genfer Konventionen verstößt. Das Besatzungsland darf keine illegalen Siedlungen in den besetzten Gebieten durchführen: „Dies ist ein Kriegsverbrechen. Vielleicht wissen die dort lebenden Armenier, die aus Syrien und dem Libanon kamen, das nicht, aber die armenische Führung weiß es gut.“

Sowohl Aserbaidschan als auch Armenien traten 1993 der Vierten Genfer Konvention bei. In Artikel 49 dieses Dokuments, der den Schutz der Zivilbevölkerung während des Krieges vorsieht, heißt es: „Die Besatzungsmacht darf keine Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in das von ihr besetzte Gebiet deportieren oder transferieren“.

Sowohl aus dem Zusatzprotokoll der Genfer Konvention vom 12. August 1949 (Artikel 85, Abschnitt 4) als auch aus dem Statut des Internationalen Strafgerichtshofs (17. Juli 1988) geht hervor, dass die Verletzung dieser Regel ein Kriegsverbrechen ist.

Während der Besetzung haben die Armenier diese Regel, wie alle zivilisierten internationalen Regeln, mit ihrer eigenen Barbarei verletzt. In verschiedenen Teilen der besetzten Gebiete Aserbaidschans wurden illegale Siedlungsarbeiten durchgeführt. Es gibt Fakten über die illegale Umsiedlung von Armeniern, die in verschiedenen Ländern der Welt leben, nach Berg-Karabach und in andere besetzte Gebiete.

Eriwan versuchte zunächst, seine direkte Beteiligung an Umsiedlungsprojekten zu verbergen, ist aber seit 2000 offen aktiv. Die armenische Regierung hat offiziell mit der Umsetzung eines groß angelegten Programms mit dem Namen „Rückkehr nach Artsakh“ begonnen. Beamte der armenischen Regierung waren direkt an der Umsetzung des Programms beteiligt, das vom damaligen Ministerpräsidenten Andranik Margaryan geleitet wurde. Die Migrationsdienste, die seit 2002 offiziell in allen Städten und Regionen Armeniens tätig sind, arbeiten an der Umsiedlung der Bevölkerung des Landes in die besetzten Gebiete.

In Bezug auf den Status von Flüchtlingen der US-Flüchtlingskomitee aus dem Jahr 2002 stellte der Bericht über Armenien fest, dass etwa 1.000 Familien aus Armenien in den Berg-Karabach- und Latschin-Korridor umgesiedelt wurden. Nach den Ergebnissen der von der Migrationsmission des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz für den Südkaukasus im Oktober 2004 durchgeführten Untersuchung wurden jeden Monat durchschnittlich etwa 15 Familien in das Gebiet von Berg-Karabach umgesiedelt. Damals wurde in den Medien ausführlich über die Tatsachen illegaler Siedlungen in den besetzten Gebieten berichtet.

In einem am 5. Oktober 2004 auf der Website „Yerkir“ veröffentlichten Artikel heißt es, Ziel der Siedlungspolitik sei es, „die Zahl der armenischen Bevölkerung in Karabach von 150.000 auf 300.000 zu verdoppeln“. Es wurde auch festgestellt, dass ab 2000 innerhalb von 4 Jahren 5300 Familien nach Karabach umgesiedelt wurden.

Die Frage der illegalen Siedlungen wurde wiederholt in Aserbaidschans Berufungen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte aufgeworfen. In den dem Gericht übermittelten Dokumenten wird unter Berufung auf Tatsachen und offizielle Quellen gezeigt, dass sich Armenier illegal auf dem Gebiet von Oberkarabach - in Latschin, Kalbadschar, Zangilan, Gubadli und Dschabrayil niederlassen.

Laut der Ausgabe der Zeitung „Azat Artsakh“ vom 26. Januar 2004 wurden 23.000 Armenier zwischen 1994 und 2004 illegal in Karabach und anderen besetzten Gebieten Aserbaidschans angesiedelt. Davon ließen sich 130 Familien in Zangilan, 70 in Dschabrayil nieder.

Nach Angaben des armenischen Fernsehsenders „A1+“ vom 30. September 2004 soll die Zahl der nach Karabach überstellten Personen bis 2010 67.000 bis 70.000 erreichen.

Mit dem Beginn des Bürgerkriegs in Syrien im Jahr 2011 verschlechterte sich die Situation im Nahen Osten, was fruchtbare Bedingungen für die Umsiedlung der dort lebenden Armenier nach Karabach schuf. Ein Teil der mehr als 15.000 syrischen Armenier, die aus diesem Land geflohen sind, wurde in Karabach angesiedelt. Parallel dazu wurden auch libanesische Armenier nach Karabach verlegt. Ein Teil der Armenier, die derzeit in Latschin leben, sind diejenigen, die während dieser Welle dorthin verlegt wurden. Das hindert sie jedoch nicht daran, Latschin in ihren Aussagen schamlos als „Großvaters Land“ darzustellen.

Im Jahr 2016 erstellte das Außenministerium Aserbaidschans einen Bericht mit dem Titel „Illegale wirtschaftliche und andere Aktivitäten in den besetzten Gebieten“. All diese Aktivitäten spiegeln sich dort mit Fakten und Beweisen wider. Die Satellitenbilder zeigten deutlich, wie die illegale Siedlung durchgeführt wurde.

Nach der schrecklichen Explosion in Beirut, Libanon, am 4. August 2020 wurde von dort eine weitere Migrantenwelle beobachtet, und in der Folge wurden 100-150 ethnisch armenische Familien nach Karabach umgesiedelt. Damals stellte die „Führung“ der sogenannten Institution dafür sogar 25 Millionen Dram (50.000 Dollar) zur Verfügung. Ein "humanitärer Fonds" unterstützte den Prozess auch finanziell. Zu dieser Zeit wurden diese Familien sogar in Schuscha angesiedelt.

Das Hauptziel Armeniens und der separatistischen Organisation, die eine illegale Siedlungspolitik betreibt, war es, die demografische Situation zu ändern, indem die Zahl der Armenier in den besetzten Gebieten Aserbaidschans künstlich erhöht wird. Auf diese Weise versuchten sie, die Ergebnisse der ethnischen Säuberung und die „Status quo“-Situation zu verstärken, um die Rückkehr der aserbaidschanischen Bevölkerung Karabachs und der umliegenden Regionen in ihre Heimat zu verhindern. Aber all diese Pläne wurden durch den 44-tägigen Vaterländischen Krieg zunichte gemacht. Infolgedessen sind die illegalen Einwohner von Karabach jetzt doppelt schlecht geworden, weil sie sich einst an den Kriegsverbrechen des offiziellen Eriwan beteiligten.

In diesen Jahren appellierte Aserbaidschan wiederholt offiziell an internationale Organisationen und das Besatzungsland und forderte, die illegale Siedlung zu stoppen. Menschen, die sich auf dem Land anderer Menschen niedergelassen haben, wissen, was sie sich dabei gedacht haben. Aber, um es milde auszudrücken, zeigten sie Respektlosigkeit gegenüber den Menschen und dem Staat Aserbaidschans und verletzten seine Gesetze. Und jetzt versuchen sie dreist, es fortzusetzen. Sie unterstützten die Besatzerpolitik und wurden zu einem Element und Träger dieser Politik. Daher ist der Vorschlag „Lass sie gehen, wohin sie wollen“ ein sehr humanes Verhalten ihnen gegenüber. Es wäre besser, wenn sie nicht zögern würden.


Tags:


Newsticker