Aserbaidschan hat dem Internationalen Gerichtshof ein Schreiben bezüglich Armeniens übermittelt

  22 September 2022    Gelesen: 306
  Aserbaidschan hat dem Internationalen Gerichtshof ein Schreiben bezüglich Armeniens übermittelt

Aserbaidschan hat ein Schreiben an den Internationalen Gerichtshof bezüglich Armeniens geschickt. AzVision berichtet, dass dies vom stellvertretenden Außenminister Aserbaidschans Elnur Mammadov auf Twitter angekündigt wurde.

Der stellvertretende Minister stellte fest, dass die aserbaidschanische Seite dem Internationalen Gerichtshof heute ein Schreiben mit Informationen vorgelegt hat, die belegen, dass Armenien die durch die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs vom 7. Dezember 2021 festgelegten vorübergehenden Maßnahmen nicht eingehalten hat.

"Wir hoffen, dass der Internationale Gerichtshof eine angemessene Entscheidung gegen Armenien treffen wird, weil es gegen die Entscheidung des Gerichts verstoßen hat. Seit 2020 wurden in den befreiten Gebieten mehr als 240 Aserbaidschaner durch Minenexplosionen getötet oder verletzt. Armenien ist der Anordnung des Internationalen Gerichtshofs zur Verhinderung der Aufstachelung und Verbreitung von Rassenhass gegen Aserbaidschaner nicht nachgekommen. Gleichzeitig haben sie trotz der Tatsache, dass wir sie auf viele Beispiele aufmerksam gemacht haben, keine Maßnahmen gegen die Hassreden und die Gewalt paramilitärischer Gruppen ergriffen. Außerdem hat Armenien nach der dreiseitigen Erklärung vom 10. November 2020 1.300 Minen in den von der Besatzung befreiten Gebieten platziert, beispielsweise in Latschin. Dies verhindert die sichere Rückkehr von Binnenvertriebenen." - betonte der stellvertretende Minister.


Tags:


Newsticker