Experte: Paschinjan versucht, die militärische Präsenz Russlands in der Region einzustellen

  23 September 2022    Gelesen: 255
    Experte:   Paschinjan versucht, die militärische Präsenz Russlands in der Region einzustellen

Der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan hat direkt anklagende Einschätzungen gegen die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) und Russland abgegeben und äußerst gefährliche Prozesse eingeleitet.

Ein Experte, Oberst der armenischen Reservestreitkräfte, Hayk Nahapetyan, äußerte sich auf einer Pressekonferenz am 23. September, berichtet AzVision.az unter Berufung auf armenische Medien.

Ihm zufolge, ohne Russland und die OVKS zu nennen, aber de facto zu kritisieren, habe Paschinjan eine internationale Beobachtungsmission eingeladen, um die Grenzregionen Armeniens und Aserbaidschans zu überwachen, und sagte, dies sei "ein wichtiger Faktor für die regionale Stabilität".

Nahapetyan sagte, Paschinjans Erklärung, die von der Tribüne der UN-Generalversammlung gerichtet wurde, bedeute de facto eine Einladung an die UN-Friedenstruppen.

Der Experte ist zuversichtlich, dass die armenische Seite dafür einen gewissen Preis zahlen muss, wenn der Einsatz internationaler Friedenstruppen Realität wird.

„Dieser Preis wird der Exodus der armenischen Bevölkerung aus Karabach sein, was den Abzug der russischen Friedenstruppen nach sich ziehen wird; dann folgt der Abzug der 102. russischen Basis aus Armenien; und die Bereitstellung eines von Aserbaidschan sehr gewünschten Korridors durch Syunik. Mit seiner Rede vor den Vereinten Nationen hat Paschinjan einen Prozess eingeleitet, durch den die militärische Präsenz Russlands beendet wird“, sagte er.

Ein weiteres Indiz für den Beginn dieser Prozesse war das Treffen mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Nahapetjan schloss nicht aus, dass Paschinjan bei diesem Treffen Garantien für den Rückzug der russischen Militärbasis und der russischen Friedenstruppen geben könnte.

In seiner Rede vor der UN-Generalversammlung stellte Paschinjan fest, dass es einen weiteren Faktor gibt, der zu einer weiteren Eskalation beitragen kann, und betonte die „unangemessene Reaktion“ regionaler Sicherheitsorganisationen, die seiner Meinung nach schwierige Fragen für die armenische Gesellschaft aufwirft.


Tags:


Newsticker