Aserbaidschaner veranstalteten eine Ausstellung vor dem UN-Büro in Genf - FOTOS

  04 Oktober 2022    Gelesen: 184
 Aserbaidschaner veranstalteten eine Ausstellung vor dem UN-Büro in Genf - FOTOS

Organisiert vom Internationalen Institut für Recht und Entwicklung fand vor dem UN-Hauptquartier in Genf eine Ausstellungsaktion statt, die dem Minenproblem in den befreiten Gebieten Aserbaidschans und den Vermissten während des Karabach-Krieges gewidmet war.

AzVision wurde darüber vom Staatlichen Komitee für Arbeit mit der Diaspora informiert.

Es wurde berichtet, dass während der Veranstaltung „Armenien, informieren Sie über die vermissten Aserbaidschaner!“, „Armenien begeht weiterhin Kriegsverbrechen, stellt keine Karten der verminten Gebiete zur Verfügung“, „intensiver Abbau befreiter Gebiete stellt eine ernsthafte Bedrohung für das Leben der Menschen dar, Gesundheit und Sicherheit" ", "Jede Minenexplosion in den von der Besatzung befreiten Gebieten ist ein weiteres Verbrechen Armeniens!", "Armenien hat 30 Jahre lang die meisten der zuvor besetzten aserbaidschanischen Gebiete vermint. Deshalb ist es heute unsere Hauptaufgabe, diese Gebiete von Minen zu säubern!", "In den befreiten Gebieten sterben weiterhin Menschen durch eine unbekannte Anzahl von Minen, die von armenischen Truppen vergraben wurden!", "Stoppt die Aggression Armeniens!" Plakate mit Slogans, „Kriegsverbrechen Armeniens“, „Frieden“, „Minenfreie Länder“, Hashtags und Fotos wurden gezeigt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung am Vorabend der letzten Woche der 51. allgemeinen Diskussionssitzung des UN-Menschenrechtsrats organisiert wurde. Umweltprobleme und humanitäre Probleme, die durch Landminen verursacht werden, werden in dieser Sitzung angesprochen. Ziel ist es zu wiederholen, dass Landminen gefährlich sind, eine große humanitäre Katastrophe verursachen, die sichere Rückkehr von Binnenvertriebenen in ihre Heimatländer verhindern und die Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele behindern.


Tags:


Newsticker