Außenministerium: Aserbaidschan nimmt internationale Verpflichtungen immer ernst

  04 Oktober 2022    Gelesen: 100
  Außenministerium: Aserbaidschan nimmt internationale Verpflichtungen immer ernst

Aserbaidschan nehme internationale Verpflichtungen immer ernst, sagte Leyla Abdullayeva, Sprecherin des aserbaidschanischen Außenministeriums, am Dienstag, berichtet AzVision.az.

„Das aserbaidschanische Außenministerium gab eine offizielle Erklärung ab und drückte die Positionen des Landes zu den Anschuldigungen der aserbaidschanischen Seite bei Kriegsverbrechen aus, die vom armenischen Außenministerium im Zusammenhang mit den in sozialen Netzwerken veröffentlichten Videos erhoben wurden. Die Militärstaatsanwaltschaft von Aserbaidschan gab eine Erklärung zum Beginn einer umfassenden Untersuchung dieser Videos ab. Aserbaidschan möchte betonen, dass die Untersuchung nicht als Reaktion auf irgendwelche Anrufe eingeleitet wurde, sondern genau im Rahmen der Tatsache, dass Aserbaidschan internationale Verpflichtungen immer ernst genommen hat", erklärte sie.

Warum wird die Tatsache, dass in Armenien hergestellte Minen auf dem Territorium Aserbaidschans Zivilisten töten, heute noch ignoriert? Oder wird das Legen von Minen auf dem Territorium eines anderen Staates zu einer Zeit, in der keine Feindseligkeiten geführt werden, nicht als Kriegsverbrechen angesehen?", fragte Abdullayeva.

„Die Verantwortung für den Tod von bis zu 250 Menschen, von denen die überwiegende Mehrheit Zivilisten sind, liegt eindeutig bei der Führung Armeniens. Bisher wurde jedoch keine einzige Person in Armenien für zahlreiche Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die seit Anfang der 1990er Jahre begangen wurden und bis heute andauern, zur Rechenschaft gezogen", sagte sie.

„Wenn diejenigen, die Aserbaidschan anrufen, Unparteilichkeit und faire Position demonstrieren wollen, sollten sie das Thema umfassend angehen, die zahlreichen Verbrechen, die Armenien bisher begangen hat, untersuchen und fordern, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Andernfalls ist dies nichts weiter als eine einseitige Aussage, die als Ergebnis der armenischen Propaganda gemacht wurde“, fügte Abdullayeva hinzu.


Tags:


Newsticker