Militärstaatsanwaltschaft von Aserbaidschan leitet ein Strafverfahren wegen Massengräbern in Chodschavend ein

  04 Oktober 2022    Gelesen: 240
  Militärstaatsanwaltschaft von Aserbaidschan leitet ein Strafverfahren wegen Massengräbern in Chodschavend ein

Die Militärstaatsanwaltschaft von Aserbaidschan hat ein Strafverfahren wegen Massengräbern eingeleitet, die im Dorf Edilli im Bezirk Chodschavend entdeckt wurden, berichtet AzVision.az.

Die Untersuchung ergab, dass während des ersten Karabach-Krieges die bewaffneten Formationen des illegalen armenischen Separatistenregimes und die armenischen Streitkräfte grob gegen die Grundsätze des humanitären Völkerrechts, einschließlich der Anforderungen von Artikel 17 der Genfer Konvention vom 12. August 1949 verstoßen haben. Bis zu 25 Kriegsgefangene, vermutlich aserbaidschanische Soldaten, wurden 1993 von Armeniern im Dorf Edilli im Bezirk Chodschavend getötet und begraben.

Bei der Untersuchung im Dorf Edilli wurden vom 23. bis 26. Februar 2022 die Überreste von 7 Personen gefunden, während die Überreste von 18 Personen vom 14. bis 30. September 2022 gefunden wurden. Die Überreste wurden zur molekulargenetischen Untersuchung geschickt.

Als Zeuge des Strafverfahrens wurde der Bewohner des Bezirks Füzuli in Aserbaidschan, Schamsi Schikhaliyev, anerkannt, der vom 28. August 1993 bis zum 14. Dezember 1994 verschiedenen Folterungen durch Armenien ausgesetzt war.

Die Ermittlungen laufen derzeit.


Tags:


Newsticker